Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Kolumbien: Größter Kokain-Fund der Geschichte
Nachrichten Panorama Kolumbien: Größter Kokain-Fund der Geschichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:18 17.05.2016
Anzeige

Medellín (dpa) - Rekordfund in Kolumbien: Bei einem Einsatz im Nordwesten des Landes haben Sicherheitskräfte mehr als acht Tonnen Kokain beschlagnahmt. Das Rauschgift ist in einem unterirdischen Versteck auf einer Bananenfinca im Department Antioquia entdeckt worden.

Drei Verdächtige wurden festgenommen. Präsident Juan Manuel Santos gratulierte Soldaten und Polizisten zum größten Drogenfund der Geschichte des südamerikanischen Landes. Die 359 Pakete mit Kokain von sehr hoher Qualität waren Medienberichten zufolge für den US-Markt bestimmt. Nach Informationen der Zeitung „El Tiempo“ vom Montag könnten es am Ende sogar fast neun Tonnen Kokain sein, der Wert soll bis zu 250 Millionen US-Dollar (221 Mio. Euro) betragen.

Das Kokain soll dem Verbrechersyndikat „Clan Úsuga“ gehören, das auch als „Los Urabeños“ bekannt ist. Die Gruppe gilt als derzeit mächtigste kriminelle Organisation Kolumbiens und rekrutiert sich vor allem aus ehemaligen Kämpfern der rechtsgerichteten Paramilitärs. Sie ist in viele Morde und Vertreibungen verwickelt. Die Bande soll pro Monat zwischen acht und zehn Tonnen Kokain über Mittelamerika und Mexiko Richtung USA schmuggeln und mindestens 60 Prozent des Drogenhandels in der kolumbianischen Pazifikregion kontrollieren. Zudem ist die Gruppe in illegalen Bergbau und Schutzgelderpressung verwickelt.

Das sei ein harter Schlag gegen die Finanzen des Syndikats und den Drogenhandel allgemein, sagte Verteidigungsminister Luis Carlos Villegas. Er schloss nicht aus, dass bei einer Operation auf dem Meer schon einmal noch mehr Kokain sichergestellt worden ist - aber für das Festland sei es in jedem Fall der größte Fund der Geschichte.

Das Kokain soll dem Vize-Chef des Úsuga-Clans, Roberto Vargas alias Gavilán, gehört haben. Die Regierung hat ein Kopfgeld von 500 Millionen Pesos (148 000 Euro) auf ihn ausgesetzt.

An dem Einsatz war auch eine Spezialeinheit beteiligt, die gezielt Jagd auf die Anführer macht. Eine ähnliche Gruppe hatte Anfang der 1990er Jahre Drogenboss Pablo Escobar zur Strecke gebracht. Kolumbien ist der weltweit größte Kokainproduzent, gefolgt von Peru und Bolivien. Seit Jahresbeginn haben die Behörden über 90 Tonnen Kokain in Kolumbien beschlagnahmt.

Mehr zum Thema

Trayvon Martins Tod löste in den USA eine Welle von Demonstrationen aus. Der Todesschütze will seine Waffe versteigern - kurz darauf ist die Auktion verschwunden.

13.05.2016

Ulm (dpa) - Schmuggler nutzen dem Zoll zufolge zunehmend auch Fernbusse zum Transport von Drogen.

12.05.2016

Rabiates Durchgreifen gegen Kriminelle hat er schon im Wahlkampf angekündigt. Nach seinem Wahlsieg legt der nächste philippinische Präsident nun nach: Polizisten sollen Verbrecher erschießen.

17.05.2016

Von den Bonner Schlägern fehlt nach der tödlichen Prügel-Attacke auf einen 17-Jährigen weiter jede Spur. Die Stimmung im früheren Diplomatenviertel Bad Godesberg bleibt aufgeheizt.

17.05.2016

Die Geburtstagshow der britischen Königin in Windsor kennt fast kein anderes Thema als die Pferdeliebhaberei. Trotzdem kann sich dem Bann der 90-jährigen Monarchin kaum einer entziehen.

18.05.2016

Schauspieler Russell Crowe (52) ist ein passionierter Mountainbike-Fahrer. Er lege pro Woche rund 100 Kilometer zurück, sagte Crowe der „Bild am Sonntag“.

17.05.2016
Anzeige