Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Kriegsverbrechen aufklären - George Clooney spendet
Nachrichten Panorama Kriegsverbrechen aufklären - George Clooney spendet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:19 26.10.2017
Der US-Schauspieler und Filmemacher George Clooney will Warlords an den Geldbeutel gehen. Quelle: Jordan Strauss
Washington

Der amerikanische Filmemacher George Clooney (56) hat über seine Stiftung eine Million US-Dollar (umgerechnet 846 000 Euro) gespendet, um die finanziellen Verflechtungen hinter Konflikten in Afrika besser zu durchleuchten.

„Unser Ziel ist es sicherzustellen, dass sich Kriegsverbrechen nicht lohnen“, wird Clooney am Mittwoch in einer Pressemitteilung der Rechercheinitiative The Sentry zitiert. Diese hatte der politisch engagierte Hollywoodstar mitgegründet. „Wenn wir den Warlords an den Geldbeutel gehen können und diejenigen in den Ruin treiben, die die Kugel höher schätzen als die Wahlurne, dann ist Frieden reizvoller als Krieg und Transparenz reizvoller als Korruption.“

The Sentry stellt Dossiers zusammen über finanzielle Hintergründe von Kriegsverbrechen, die sie an Banken und Regierungen weiterreicht, um eine Strafverfolgung derer zu ermöglichen, die Völkermorde und andere Verbrechen finanzieren und daraus einen Vorteil ziehen.

dpa

Mehr zum Thema

Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. Bereits im Vorfeld des Konzerts waren 31 Millionen Dollar an Spenden gesammelt worden.

22.10.2017

Es ist das Ende einer Ära: Mit „Fack Ju Göhte 3“ kommt der letzte Teil der Kult-Reihe in die Kinos. Am roten Teppich äußert sich der Regisseur zum Thema Hintertürchen.

22.10.2017
Panorama Vorwurf sexueller Übergriffe - Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Weinstein

An Geld mangelte es Filmmogul Harvey Weinstein selten. Glaubt man dem Bericht seiner Ex-Assistentin, wurde sie mit einer großen Summe von einer Anzeige wegen mutmaßlicher Übergriffe abgehalten. Auch die deutsche Branche reagiert.

24.10.2017
Panorama Prostitution in Berliner Flüchtlingsheim - Vorwürfe gegen Security waren bekannt

Berliner Sicherheitsleute sollen Flüchtlinge zu Sex gegen Geld überredet haben. Die Beschuldigten hätten dann den Erstkontakt in die Prostitution aufgebaut. Jetzt sagt die Vorsitzende des Vereins „Moabit hilft“, dass ihr die Vorwürfe schon länger bekannt waren. Demnach sollen nicht nur ein Heim betroffen sein.

26.10.2017

Erst brach die eine Straßenspur weg, jetzt droht auch die Gegenfahrbahn zu kollabieren. Ein Teilabschnitt der A20 in Mecklenburg-Vorpommern bei Tribsees versinkt allmählich im Moor. Die Sicherheit für Verkehrsteilnehmer sei nicht mehr gegeben, teilt das Infrastruktur-Ministerium mit.

26.10.2017

Der Bambi ist einer der begehrtesten Medienpreise Deutschlands, die Verleihung ein Event. In drei Wochen ist es wieder soweit. Einer der Preisträger steht schon fest: Er stammt aus Australien.

26.10.2017