Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Umweltschützer sammeln 8,5 Tonnen Müll
Nachrichten Panorama Umweltschützer sammeln 8,5 Tonnen Müll
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 10.10.2018
Naturschützer haben in den vergangenen Wochen mehrere Tonnen Plastikmüll an Nord- und Ostseeküste, Flüssen und Seen gesammelt. Quelle: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa
Lübeck/Berlin

So viele Freiwillige wie noch nie hätten sich an der Aktion im Rahmen des „International Coastal Cleanup Day“ (Internationaler Küstenputztag) beteiligt, erklärte der Nabu am Mittwoch in Berlin. Gefunden wurden den Angaben zufolge vor allem Lebensmittelverpackungen, Zigarettenkippen, kleinere Plastikbruchstücke, Glas und Kronkorken.

Insgesamt 8,5 Tonnen Plastikmüll waren in den vergangenen Wochen an Nord- und Ostseeküste, Flüssen und Seen gesammelt worden. Am internationalen Aktionstag, der in diesem Jahr am 15. September stattfand, trafen sich weltweit Freiwillige, um ein Zeichen für den Meeres- und Gewässerschutz zu setzen. In Deutschland wurde von Mitte September bis Anfang Oktober Müll gesammelt.

Hunderttausende Tiere verenden an menschlichen Abfällen

Die Umweltschützer gehen davon aus, dass jährlich weltweit mehr als eine Million Seevögel und etwa 135 000 Meeressäuger an menschlichen Abfällen verenden. Jedes Jahr würden Millionen Tonnen Plastikmüll ins Meer gespült. In Deutschland riefen neben dem Nabu auch die großen Wassersportverbände am dritten Septemberwochenende zu dem Aktionstag auf, der weltweit begangen wird. Er war 1986 in Texas entstanden.

dpa/RND

Kees Moeliker ist Ornithologe und Direktor des Naturkundemuseums in Rotterdam. Durch einen Zufall wurde er zum Experten für auffälliges Verhalten und tragische Todesursachen in der Tierwelt. In seiner Sammlung: Nekrophile Stockenten und der Marder, der den Teilchenbeschleuniger Cern lahmlegte. Gerade ist sein Buch „Der Entenmann“ erschienen.

10.10.2018

Die Ermordung der bulgarischen Journalistin Wiktorija Marinowa sorgte europaweit für Aufsehen. Jetzt ist ein Tatverdächtiger in Deutschland festgenommen worden – nur Stunden nach einem Hinweis aus Bulgarien.

10.10.2018

Sie sollen Mitglieder der rechtsextremen Gruppe „Weiße Wölfe Terrorcrew“ gewesen sein – und gezielt Ängste vor einem Anschlag geschürt haben. Drei Männer und eine Frau stehen deswegen in Bamberg vor Gericht. Auf die Vorwürfe reagieren sie ganz unterschiedlich.

10.10.2018