Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Lena Gercke musste Selbstbewusstsein erst lernen
Nachrichten Panorama Lena Gercke musste Selbstbewusstsein erst lernen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 08.05.2018
Lena Gercke 2018 bei einer Modenschau des Labels Marc Cain. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
Hamburg

Model und Moderatorin Lena Gercke (30) sieht ihr selbstsicheres Auftreten als „das Ergebnis harten Trainings“. „Ich bin ja keine gelernte Moderatorin und eigentlich eher schüchtern. Von allein hätte ich mich nie vor eine Kamera gestellt“, sagte Gercke der deutschen Ausgabe des Magazins „Cosmopolitan“.

„Ich bin da quasi reingerutscht, da einige Leute Potenzial in mir gesehen haben.“ Wenn sie doch einmal das Lampenfieber packe, lege sie sich auf den Boden und sage sich: „Es ist alles okay. Du tust das, weil du es liebst und es Spaß macht. Also geh raus und hab Spaß.“ Das funktioniere.

Gercke gewann 2006 die erste Staffel der ProSieben-Castingshow „Germany's next Topmodel“. Von 2009 bis 2012 moderierte sie das österreichische Pendant „Austria's Next Topmodel“. Bis vor kurzem war sie mit dem Arzt-Sohn Kilian Müller-Wohlfahrt liiert.

dpa

Mehr zum Thema

Wenn sich Menschen mit weißer Hautfarbe schwarz schminken, wird das von vielen als rassistisch angesehen. Blackfacing wird es genannt. Auch Model Gigi Hadid wird mit dem Vorwurf konfrontiert.

04.05.2018

Drei Monate im Jahr in Venedig drehen. Dies ist für Uwe Kockisch mittlerweile wie ein „Nachhausekommen“.

07.05.2018

Er ist seit einer halben Ewigkeit dabei. Jetzt hat Schauspieler Joachim H. Luger seinen Ausstieg aus der „Lindenstraße“ angekündigt.

08.05.2018

Fünf Jahre lang waren sie verheiratet, nun ist die Ehe am Ende: Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und seine Frau Sabine sind kein Paar mehr. Es kriselte offenbar schon länger.

08.05.2018

Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 44 bei Paderborn ist ein junger Mann ums Leben gekommen. Ein 7-Jähriger überlebte schwer verletzt.

08.05.2018

Bestürzen und Tränen bei den Einsatzkräften vor Ort, große Anteilnahme in sozialen Netzwerken: Das Zugunglück mit zwei Toten im bayerischen Aichach ist das Mitgefühl mit den Angehörigen der Opfer groß.

08.05.2018
Anzeige