Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Letztes Plädoyer im NSU-Prozess erwartet
Nachrichten Panorama Letztes Plädoyer im NSU-Prozess erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 13.06.2018
Beate Zschäpe ist wegen Mittäterschaft an allen Verbrechen des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ angeklagt. Quelle: Matthias Schrader/ap Pool
Anzeige
München

Finale bei den Plädoyers im NSU-Prozess: Als letzte Anwältin soll Pflichtverteidigerin Anja Sturm heute vor dem Oberlandesgericht (OLG) München ihr Plädoyer für die Hauptangeklagte Beate Zschäpe beginnen.

Sturm gehört zu dem Anwaltstrio, das die Angeklagte seit Beginn des Verfahrens vertritt, mit dem Zschäpe aber zerstritten ist. Sturms Plädoyer wird voraussichtlich bis zum Donnerstag dauern.

Zschäpe ist wegen Mittäterschaft an allen Verbrechen des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ angeklagt. Die Bundesanwaltschaft meint, sie sei so zu bestrafen, als habe sie die Taten selber ausgeführt. Dazu zählen vor allem zehn Morde an türkisch- und griechischstämmigen Gewerbetreibenden und einer Polizistin aus Fremdenhass und Hass auf den Staat. Die Anklage hat lebenslange Haft beantragt. Die Verteidiger bestreiten eine Mittäterschaft und fordern für die Terrorverbrechen des NSU Freispruch.

Das Plädoyer Sturms ist das letzte in dem seit über fünf Jahren laufenden NSU-Prozess. Der OLG-Senat muss sich dann noch mit Beweisanträgen der Zschäpe-Verteidiger befassen. Anschließend folgen nur noch die letzten Worte der Angeklagten und dann das Urteil - wenn alles planmäßig läuft.

dpa

Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr in Köln: Spezialkräfte stehen mit Atemschutzmasken vor einem Hochhaus. In einer Wohnung werden „toxische Substanzen“ vermutet.

13.06.2018

Es ist ein Bild der Verwüstung. Dicker Rauch über der A20 bei Lübeck (Schleswig-Holstein), querstehende Fahrzeuge. Ein mit Gasflaschen belandener Lkw hatte Feuer nach einem Unfall Feuer gefangen, die Autobahn musste voll gesperrt werden.

12.06.2018

Ein Mädchen wird niedergestochen - mitten am Tag, in einem Park am Niederrhein. Nach dem tödlichen Messerangriff führen erste Zeugenaussagen die Ermittler auf eine falsche Spur. Dann stellt sich ein Jugendlicher der Polizei.

13.06.2018
Anzeige