Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Lord Snowdon ist tot
Nachrichten Panorama Lord Snowdon ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:22 13.01.2017
Der britische Fotograf Lord Snowdon (Antony Armstrong-Jones) ist tot. Quelle: Stringer
Anzeige
London

Ein großer Künstler und Frauenheld: Der britische Fotograf und frühere Ehemann von Prinzessin Margaret, Lord Snowdon, ist tot. Er sei am Freitag im Alter von 86 Jahren friedlich zu Hause gestorben, wie ein Sprecher der Familie mitteilte.

Lord Snowdon und Margaret waren 18 Jahre lang verheiratet. Beide hatten sich in ihrer Ehe gegenseitig Affären vorgeworfen.

Margaret, die 2002 nach mehreren Schlaganfällen starb, war die Schwester der britischen Königin Elizabeth II. Sie galt als Enfant terrible des Hofes und war für ausschweifende Partys bekannt. Aus ihrer Ehe mit Lord Snowdon, der als Antony Armstrong-Jones geboren wurde, gingen die Kinder David und Sarah hervor.

Snowdon galt als Multitalent. Er baute eine Unterwasserkamera, er entwickelte Rollstühle und eine Alarmanlage für Lebensmittelschränke, drehte Dokumentarfilme und entwarf Damen-Skianzüge, Gärten und Uhren. Berühmt gemacht aber haben Lord Snowdon seine Fotografien der Reichen und Schönen - und natürlich seine Ehe mit der Schwester der Queen.

Dabei hatte seine Karriere nicht gerade vielversprechend begonnen. Als er 13 Jahre alt war, musste der Sohn eines Rechtsanwalts in seinem Zeugnis lesen: „Armstrong-Jones mag wohl zu irgendetwas geeignet sein, es ist aber nichts, was an dieser Schule unterrichtet wird.“ Auch seine Studenten-Zeit endete wenig ruhmreich. In Cambridge fiel er zweimal durch das Architektur-Examen.

Erst mit einer Fotografen-Lehre ging es aufwärts. Zunächst erregte er mit unkonventionellen Porträts gesellschaftlicher Außenseiter Aufsehen, dann machte er sich als Fotograf berühmter Persönlichkeiten der High Society sowie aus Wissenschaft und Kunst einen Namen. Schließlich erhielt er den Auftrag, die Royals zu fotografieren.

1959 machte er die offiziellen Aufnahmen von Prinzessin Margaret zu ihrem 29. Geburtstag - ein Jahr später waren die beiden verheiratet. Snowdons Popularität wuchs. Die Ehe jedoch geriet in die Krise. So soll es zwischen den streitlustigen Ehepartnern häufig wüst zugegangen sein.

Doch auch nach der Scheidung lichtete Snowdon die königliche Familie zu vielen Anlässen ab. Berühmt wurde etwa sein Porträt von Charles und Diana mit ihren beiden Söhnen in einer idyllischen Picknick-Szenerie aus dem Jahr 1991. Kritiker warfen ihm allerdings vor, dass er in seinen Porträts die Personen zu stark idealisiere.

Snowdon überstand als Schüler die Kinderlähmung. Eine kleine Kamera, die ihm seine Mutter während der schweren Krankheit schenkte, erweckte seine Leidenschaft für das Fotografieren. Sein Leben lang setzte sich Lord Snowdon für Menschen mit Behinderungen ein.

dpa

Mehr zum Thema

Gucci, Bottega Veneta, Kenzo, Calvin Klein: Immer mehr Labels zeigen 2017 ihre Männer- und Damenmode zusammen. Das System „Fashion Show“ ist im Umbruch.

10.01.2017

Alles halb so schlimm mit dem für 2019 anvisierten EU-Austritt Großbritanniens? So schätzen es die meisten deutschen Unternehmen derzeit ein. Es ist allerdings eine Gleichung mit vielen Unbekannten.

11.01.2017

Ein heftiger Sturm hat vielen Menschen in Europa zu schaffen gemacht: Kein Strom, Autos schlittern über Straßen oder stecken fest, Züge verspäten sich. Viele Flüge fallen aus und mancherorts auch der Schulunterricht.

13.01.2017

Der Lkw-Anschlag von Berlin liegt knapp vier Wochen zurück. Die Aufarbeitung hat starke Kritik an der Arbeit der Behörden zur Folge. Die Grünen rügen die Informationspolitik der Bundesregierung.

13.01.2017

Wenn die Eisdicke stimmt, holen Skandinavier Kettensäge und Außenbordmotor heraus. Beeindruckende Bilder aus Finnland.

13.01.2017

Ein Tweet über „Nafris“ hatte der Kölner Polizei nach der jüngsten Silvesternacht Kritik eingebracht. Zwei Wochen später stellt sich nun die Frage, ob unter den jungen Männern am Hauptbahnhof überhaupt so viele Nordafrikaner gewesen sind.

13.01.2017
Anzeige