Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Maaßen: Zusammenarbeit mit türkischen Behörden schwierig
Nachrichten Panorama Maaßen: Zusammenarbeit mit türkischen Behörden schwierig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 28.03.2017
Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen erklärte: „Ich glaube, außerhalb der Türkei glaubt niemand, dass die Gülen-Bewegung verantwortlich war für den versuchten Putsch." Quelle: Michael Kappeler
Hannover

Die Kooperation der Behörden mit der Türkei ist nach Erkenntnissen des deutschen Inlandsgeheimdienstes derzeit problematisch. Zum Stand der Beziehungen sagte der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, der Deutschen Presse-Agentur: „Schwierig, sehr schwierig.“

Bislang sei die Regierung in Ankara jeglichen Beweis für ihre Vorwürfe gegen die Anhänger der Gülen-Bewegung schuldig geblieben, betonte er am Rande der Technologiemesse CeBIT in Hannover. Die Türkei sieht den in den USA im Exil lebenden islamischen Prediger Fethullah Gülen als Drahtzieher des gescheiterten Putschversuchs vom Juli 2016 in der Türkei.

Einem Medienbericht zufolge spioniert der türkische Geheimdienst MIT offenbar in großem Umfang Anhänger der Gülen-Bewegung in Deutschland aus. Nach Informationen von „Süddeutscher Zeitung“, NDR und WDR übergab der MIT-Chef dem Bundesnachrichtendienst (BND) eine Liste mit den Namen von mehr als 300 in Deutschland lebenden angeblichen Gülen-Anhängern. Zudem würden 200 Vereine, Schulen und andere Einrichtungen aufgeführt, die der Bewegung zuzurechnen seien.

BfV-Chef Maaßen betonte: „Ich glaube, außerhalb der Türkei glaubt niemand, dass die Gülen-Bewegung verantwortlich war für den versuchten Putsch; jedenfalls kenne ich niemanden außerhalb der Türkei, der von der türkischen Regierung davon überzeugt wurde.“ Zur Frage einer Bespitzelung unter Freunden meinte er: „Im Nachrichtendienst hat man keine Freunde, sondern Partner, und maßgeblich sind da oftmals auch persönliche Vertrauensverhältnisse.“

dpa

Mehr zum Thema
Nachrichten Attentäter war vorbestraft - IS bekennt sich zu Londoner Anschlag

Der Attentäter von London war für die Polizei kein Unbekannter. Hinter dem Anschlag scheint die Terrormiliz IS zu stecken. Die Opfer kommen aus mindestens elf Ländern, auch aus Deutschland.

23.03.2017
Panorama Aufarbeitung nach dem Schock - Die Rückkehr des Terrors nach London

Nach dem ersten Schock über den Anschlag mit vier Toten und etwa 40 Verletzten beginnt in London die Aufarbeitung. Die Botschaft lautet: Auf keinen Fall unterkriegen lassen. Doch über den Attentäter gibt es beunruhigende Erkenntnisse.

23.03.2017

Breitbandanschlüsse für „schnelles Internet“ erreichen in Deutschland nach wie vor in den meisten Fällen nicht die versprochenen Spitzen-Übertragungsraten.

27.03.2017
Panorama Zwischenfall bei Ferienflieger - Stewardess springt für kranken Co-Piloten ein

Eine Stewardess hat einen Co-Piloten mit Kreislaufproblemen im Cockpit eines Ferienfliegers erfolgreich ersetzt. Der Vorfall an Bord einer Boeing 737 hatte sich bereits im Oktober 2016 in französischem Luftraum ereignet und wurde erst jetzt bekannt.

28.03.2017

Für die Familie kam der Tod von Christine Kaufmann überraschend. Bis zuletzt hatten ihre Kinder und Enkel gehofft, dass die 72-Jährige wieder gesund wird. Mit bewegenden Worten haben sie sich jetzt an die Öffentlichkeit gewandt.

28.03.2017

Was macht Menschen weise? Idealismus, findet der britische Star-Musiker.

28.03.2017