Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Mehr als zwanzig Verletzte bei Straßenbahn-Unfall
Nachrichten Panorama Mehr als zwanzig Verletzte bei Straßenbahn-Unfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:16 09.08.2018
Notfallseelsorger stehen vor den verunglückten Straßenbahnen in Mannheim Quelle: Uwe Anspach/dpa
Anzeige
Mannheim

Bei einem Auffahrunfall mit zwei Straßenbahnen sind am Donnerstag in Mannheim mehr als 20 Menschen verletzt worden - zumeist aber nur leicht. Wie Polizei und Feuerwehr mitteilten, mussten nach ersten Erkenntnissen zwei Schwer- und 19 Leichtverletzte versorgt werden. Gegen 6 Uhr war demnach eine Straßenbahn der Linie 5 an der Haltestelle Kunsthalle in der Innenstadt auf eine vorausfahrende Bahn in Richtung Hauptbahnhof geprallt. Wie es zu dem Zusammenstoß kam, war zunächst unklar.

„Der Rettungsdienst ist mit vielen Fahrzeugen vor Ort“, hieß es bei der Polizei. Der Kaiserring sei in Fahrtrichtung Hauptbahnhof voll gesperrt. Es gebe Verkehrsbehinderungen. „Das ist natürlich in der Rushhour in der Innenstadt nicht unproblematisch“, sagte ein Polizeisprecher.

Rettungsdienst, Katastrophenschutzeinheiten der Stadt und die Feuerwehr versorgten den Angaben zufolge die Verletzten. Ein Notfallseelsorger, der auch körperlich unverletzte Beteiligte betreute, war nach Angaben der Feuerwehr ebenfalls am Unfallort. Auf Fotos war zu sehen, wie die Helfer Fahrgäste in der Bahn betreuten.

Von RND/dpa

Nach dem verheerenden Böschungsbrand, der mehr als ein Dutzend Menschen obdachlos werden ließ, suchen Ermittler der Polizei nach den Ursachen. Die Deutsche Bahn kündigte an, sich an einem Hilfsfonds für Betroffene zu beteiligen.

09.08.2018

Schon wieder wird die indonesische Insel Lombok von einem Erdbeben erschüttert. Ob es erneut Todesopfer oder Verletzte gab, ist noch unklar. Bei dem schweren Erdbeben auf der indonesischen Insel Lombok sind mittlerweile 227 Menschen ums Leben gekommen.

09.08.2018

Für viele Menschen ist es eine Horrorvorstellung, einem Einbrecher auf frischer Tat zu begegnen. Einem 76 Jahre alten Hausbesitzer aus Lindau hat dies das Leben gekostet. Der mutmaßliche Einbrecher steht nun wegen Mordes vor Gericht. Heute könnte ein Urteil gesprochen werden.

09.08.2018
Anzeige