Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Medien: Verfassungsschutz verschwieg V-Mann in Amri-Moschee
Nachrichten Panorama Medien: Verfassungsschutz verschwieg V-Mann in Amri-Moschee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 30.08.2018
Nicht nur im Blickpunkt von TV-Kameras: die Fussilet-Moschee in Berlin-Moabit. Quelle: Paul Zinken
Berlin

Im Fall des islamistischen Terroranschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt gibt es neue Vorwürfe gegen das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV).

Die „Berliner Morgenpost“, das ARD-Politikmagazin „Kontraste“ und der Sender RBB berichteten, Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen habe offenbar versucht, die Rolle seiner Behörde geheim zu halten. Dies gehe aus einem internen Papier, das Verfassungsschutz-Mitarbeiter für Maaßen erstellt hätten, hervor.

Der Text diente demnach der Vorbereitung eines Gesprächs zwischen Maaßen und Berlins Innensenator Andreas Geisel und dessen Staatssekretär Torsten Akmann (beide SPD) am 24. März 2017 - drei Monate nach dem Terroranschlag. Bei der Attacke waren am 19. Dezember 2016 zwölf Menschen getötet worden.

In dem Dokument heiße es über den Einsatz eines V-Mannes im Umfeld der vom späteren Attentäter Anis Amri häufig besuchten Fussilet-Moschee: „Ein Öffentlichwerden des Quelleneinsatzes gilt es schon aus Quellenschutzgründen zu vermeiden“; „ein weiteres Hochkochen der Thematik muss unterbunden werden“.

Der Verfassungsschutz wies die in den Medienberichten veröffentlichten „Mutmaßungen zu Gesprächsinhalten“ zurück.

dpa

Beim Absturz eines Kleinflugzeugs in Frankreich sind zwei Deutsche ums Leben gekommen. Die Ursache des Absturzes ist noch völlig unklar.

30.08.2018

Heiß, heißer, am heißesten war es 2003. Wer bisher dachte, dass die letzten Wochen die wärmsten gewesen sind, die Deutschland seit Beginn der Wetteraufzeichnungen erlebt hat, der irrt. Laut der Bilanz des Deutschen Wetterdienstes war 2003 noch ein bisschen wärmer.

30.08.2018

„Schöne Maid“ und „Ja, mir san mit’m Radl da“: Mit deutschen Schlagern ist Kanzlerin Angela Merkel im Senegal empfangen worden. In sozialen Medien sorgte das für Erheiterung – und nicht ganz ernst gemeinte Spekulationen, was hinter der Liedauswahl stecken könnte.

30.08.2018