Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Mehr Schutz für Stalking-Opfer
Nachrichten Panorama Mehr Schutz für Stalking-Opfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 13.07.2016
Anzeige
Berlin

Die Bundesregierung will Stalking-Opfer besser schützen und eine Verurteilung der Täter erleichtern. Das Kabinett brachte dazu eine Gesetzesänderung auf den Weg.

Es gibt zwar jedes Jahr Tausende Tatverdächtige in Stalking-Fällen, aber nur einige Hundert Verurteilungen. Bislang müssen Nachstellungen schwerwiegende Beeinträchtigungen des Lebens verursacht haben - etwa, wenn die betroffene Person deswegen umgezogen ist oder den Job gewechselt hat. Das soll sich ändern.

Der Gesetzentwurf aus dem Haus von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sieht vor, dass Taten in Zukunft lediglich „objektiv geeignet“ sein müssen, beim Opfer zu einer solchen schwerwiegenden Beeinträchtigung zu führen.

„Stalking kann Leben zerstören“, sagte Maas. „Es bedeutet eine schwere, oft jahrelange Belastung.“ Stalking solle künftig auch dann strafbar sein, wenn das Opfer dem Druck nicht nachgebe und sein Leben nicht ändere. „Es darf nicht sein, dass man zum Beispiel erst umziehen muss, damit ein Stalker strafrechtlich belangt werden kann“, mahnte der Minister.

Der Strafrahmen ändert sich nicht: Stalking soll auch künftig mit bis zu drei Jahren Haft geahndet werden. Von Stalking ist die Rede, wenn jemand zum Beispiel einen Ex-Partner verfolgt oder ihn immer wieder etwa mit Telefonanrufen terrorisiert oder ihm auflauert. Meist sind Frauen die Opfer.

dpa

Mehr zum Thema

Die Russen-Mafia wird offenbar zunehmend in Deutschland aktiv. Die Organisation breite sich zunehmend im Westen aus und verursache Schäden in Milliardenhöhe, warnt das Bundeskriminalamt.

11.07.2016

Ein Mann läuft mit einer Waffe in eine Anwaltskanzlei, kurze Zeit später finden die Einsatzkräfte zwei Leichen im Gebäude. Nun suchen die Ermittler nach dem Hintergrund der Tat.

12.07.2016

In München ist der Fall Dominik Brunner noch immer präsent. Er starb durch Schläge, als er vier Kinder schützen wollte. Nun gibt es in der bayerischen Landeshauptstadt wieder zwei brutale Attacken.

14.07.2016

US-Schauspieler Samuel L. Jackson (67, „Django Unchained“) schaut sich gerne Filme an, in denen er mitgespielt hat.

14.07.2016

Der deutsche Regisseur Roland Emmerich (60) ist froh, mit dem zweiten Teil von „Independence Day“ so lange gewartet zu haben - wegen der Effekte, die heute viel eindrucksvoller sind als vor 20 Jahren.

13.07.2016

Der frühere Basketball-Superstar Kobe Bryant (37) und seine Ehefrau Vanessa (34) erwarten die dritte Tochter.

13.07.2016
Anzeige