Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Mia Farrow wird zum zehnten Mal Oma
Nachrichten Panorama Mia Farrow wird zum zehnten Mal Oma
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:56 28.04.2016
New York

Ihre Familie wächst und wächst: US-Schauspielerin Mia Farrow (71) wird erneut Großmutter. „Ich habe schon neun Enkel, aber auf das freue ich mich ganz besonders“, sagte Farrow am Rande der „Time 100 Gala“ in New York über ihr neues Enkelkind zu „People.com“.

Die ehemalige Lebensgefährtin von Regisseur Woody Allen (80) kam am Dienstagabend in Begleitung ihrer schwangeren Adoptivtochter Dylan, die sagte: „Ich habe schon einen Namen, aber mein Ehemann würde mich umbringen, wenn ich ihn verraten würde.“

Farrow, die 1968 mit dem Horror-Klassiker „Rosemaries Baby“ international berühmt wurde, hat vier eigene Kinder und zehn Adoptivkinder. Ihre Tochter Dylan machte Schlagzeilen, als sie Woody Allen 2014 öffentlich anschuldigte, sie als Kind vergewaltigt zu haben. Der Regisseur bestritt die Vorwürfe. Mia Farrow und Allen hatten sich 1992 nach zwölf Jahren getrennt.

dpa

Mehr zum Thema

Der in Bulgarien geborene Schauspieler Samuel Finzi (50) hält Deutsch eher für eine leichte Sprache. „Die deutsche Sprache ist gut strukturiert und klar.

24.04.2016

Melissa McCarthy (45) genießt ihre überdrehten Rollen. „Im Film darf ich mein inneres Tier rauslassen“, sagte die amerikanische Komödiantin („Brautalarm“, „Mike ...

24.04.2016

In seinem neuen Film wird Tom Hanks von Regisseur Tom Tykwer in die Wüste Saudi-Arabiens geschickt. Vor der Europapremiere spricht er über die US-Sicht auf dieses Land - und über Donald Trump.

25.04.2016

Auch Deutschland steht im Fadenkreuz islamistischer Terroristen. Geheimdienste und Polizeibehörden stehen unter Druck - nun gibt die Kanzlerin ihnen öffentlich Rückendeckung. Darauf hatten sie lange gewartet.

26.04.2016

Auf der Anklagebank sitzen die Enthüller. Nach dem Bekanntwerden günstiger Steuerdeals großer Konzerne in Luxemburg wird jetzt vor Gericht abgerechnet. Die Freunde der „Whistleblower“ halten die Anklagebank für fehlbesetzt.

26.04.2016

Für den millionenschweren Schadenersatz für Opfer und Hinterbliebene des Amoklaufs von Winnenden muss der Vater des Täters einstehen. Ärzte hätten die Bluttat nicht erahnen müssen, urteilt ein Gericht.

26.04.2016