Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Mila Kunis und Ashton Kutcher erwarten zweites Kind
Nachrichten Panorama Mila Kunis und Ashton Kutcher erwarten zweites Kind
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 17.06.2016
Anzeige
Los Angeles

Das US-Schauspielerpaar Mila Kunis (32) und Ashton Kutcher (38) erwartet wieder Nachwuchs. Die beiden freuen sich auf ihr zweites Kind, wie das US-Promiportal „People.com“ unter Berufung auf Kunis' Sprecher berichtete.

Ihre Tochter Wyatt Isabelle ist 20 Monate alt. Das Paar hatte im vergangenen Juli in einer geheimgehaltenen Zeremonie geheiratet.

Der 38-Jährige hatte vor kurzem betont, wie stark sich sein Leben mit der Geburt seiner Tochter verändert habe: „Früher fand ich es toll, in den Clubs abzuhängen - immer eine Flasche Wodka in der Hand und umzingelt von hübschen Mädels“, hatte er der Zeitschrift „Gala“ gesagt. „Aus heutiger Sicht denke ich manchmal: Mann, war ich peinlich...“

Kunis hatte Anfang Mai dem Portal „Entertainment Tonight“ vom Lernprozess berichtet, der nötig sei, um eine großartige Ehefrau zu sein, man selbst zu bleiben und für ein Kind verantwortlich zu sein.

dpa

Mehr zum Thema

In das Leben als Bühnenkünstler wurde Michu Meszaros gewissermaßen hineingeboren.

15.06.2016

Dieses Ehe-Ende sorgt für Schlagzeilen: Der Scheidungsstreit der Filmstars Johnny Depp und Amber Heard geht in die nächste Runde. Muss Depp weiter von Heard Abstand halten? Es geht vor den Richter.

17.06.2016

Der Scheidungsstreit ist nicht beigelegt, aber verschoben: Erst im August treffen Amber Heard und Johnny Depp vor Gericht aufeinander. Ein Termin am Freitag wurde kurzfristig gestrichen. Will das Paar Aufschub für eine außergerichtliche Einigung?

19.06.2016

Oscar-Preisträgerin Anne Hathaway („Les Misérables“) wird UN-Botschafterin des guten Willens für Frauen.

17.06.2016

Wenn Papst Franziskus mit Gläubigen zusammentrifft, nimmt er sich in aller Regel jede Menge Zeit. Das erlebt auch die „Miss Germany“ bei ihrem Besuch in Rom - ein ganz banales Problem kommt noch hinzu.

16.06.2016

Es könne jeden treffen, warnt Frankreichs Präsident Hollande nach den jüngsten Anschlägen in seinem Land und den USA. Regierungschef Valls findet noch drastischere Worte.

16.06.2016
Anzeige