Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Mindestens 62 Tote bei Waldbränden in Portugal
Nachrichten Panorama Mindestens 62 Tote bei Waldbränden in Portugal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 18.06.2017
Quelle: AP
Anzeige
Lissabon

Der verheerende Waldbrand mit mindestens 62 Toten in Portugal ist der Polizei zufolge durch Blitzschlag ausgelöst worden. Am Samstagnachmittag habe sich über dem betroffenen Gebiet um den Kreis Pedrógão Grande ein Gewitter entladen, ohne dass es dabei regnete, sagte der Direktor der Kriminalpolizei, José Almeida Rodrigues, am Sonntag der Nachrichtenagentur Lusa. „Alles deutet ganz klar auf natürliche Ursachen hin. Wir haben in Zusammenarbeit mit der Nationalgarde sogar den Baum gefunden, der von einem Blitz getroffen wurde.“

In der Nacht auf Sonntag hatte sich der Bürgermeister von Pedrógão Grande, Valdemar Alves, noch davon überzeugt gezeigt, dass das Feuer gelegt wurde

Der portugiesische Ministerpräsident Antonio Costa sprach von der größten Tragödie seit Jahren. Die Behörden bemühten sich derzeit um eine rasche Identifizierung der Opfer. Spanische Rettungskräfte wollten die Brandbekämpfung unterstützen, sagte Costa.

Bei dem verheerenden Waldbrand im Zentrum von Portugal ist die Zahl der Todesopfer auf 62 gestiegen. Das teilte der Staatssekretär im Lissabonner Innenministerium, Jorge Gomes, am Sonntag der staatlichen Nachrichtenagentur Lusa mit. Die Bilder aus der Region.

Fernsehbilder zeigten eine gewaltige Feuerwand, die in der waldreichen Region selbst die Baumwipfel erreichte. In den vergangenen Tagen war es in Portugal mit Temperaturen von bis zu 40 Grad sehr heiß. In den trockenen Sommermonaten kommt es dort immer wieder zu Waldbränden.

Die Europäische Union sagte Portugal angesichts der Waldbrände Hilfe zu. Der EU-Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenschutz, Christos Stylianides, sprach den Portugiesen sein Mitgefühl aus und erklärte, die EU stehe bereit. Ein spanisches Löschflugzeug unterstützte bereits am Sonntagmorgen die Brandbekämpfung, die Ankunft eines weiteren wurden erwartet. Auch Frankreich entsandte drei Flugzeuge.

Von RND/dpa

Anzeige