Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Moskau sieht fremdenfeindliches Motiv bei Angriff auf FSB
Nachrichten Panorama Moskau sieht fremdenfeindliches Motiv bei Angriff auf FSB
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 22.04.2017
Der russische Präsident Putin nimmt nach den Anschlägen in St. Petersburg an einer Krisensitzung in einer FSB-Zentrale teil (Archivbild). Quelle: Mikhail Klimentyev
Anzeige
Moskau/Chabarowsk

Nach dem Überfall auf ein Büro des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB in Ostsibirien gehen die Behörden weiter von einem fremdenfeindlichen Tatmotiv aus.

Bei dem Angriff in der Großstadt Chabarowsk vom Freitag hatte ein Bewaffneter zwei Menschen erschossen und war anschließend selbst getötet worden.

Zwar hatte sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu der Tat bekannt. Die Ermittlungsbehörde in Moskau teilte aber mit, es gebe keine Anhaltspunkte für ein islamistisches Motiv. Bisherige Erkenntnisse deuten demnach darauf hin, dass der Angreifer neonazistische Ansichten vertrat. Zuvor hatte die auf dschihadistische Propaganda spezialisierte Site Intelligence Group unter Berufung auf das IS-Sprachrohr Amak berichtet, ein IS-Kämpfer habe in dem FSB-Gebäude in Chabarowsk drei Menschen getötet.

Der FSB selbst hatte mitgeteilt, der Bewaffnete habe vor der Sicherheitskontrolle am Eingang der regionalen Zentrale des Geheimdienstes um sich geschossen. Dabei wurden ein FSB-Mitarbeiter und ein Zivilist getötet. Ein weiterer Zivilist wurde verletzt.

Vor dem Angriff auf das FSB-Büro soll der 1999 geborene Mann einen Schießstand überfallen haben, wie die Agentur Tass meldete. Dabei soll er einen Mitarbeiter erschossen und Waffen erbeutet haben. Russischen Medien zufolge soll der Angreifer einer kleinen örtlichen Gruppe angehört haben, die sich gegen illegale Migration ausspricht.

Direkte Angriffe auf den FSB sind selten in Russland. Gelegentlich gibt es Attacken auf Sicherheitskräfte im Unruhegebiet Nordkaukasus. Dort kämpfen islamistische Extremisten seit Jahren gegen die Staatsmacht. Erst Ende März waren in Tschetschenien sechs Nationalgardisten von islamistischen Angreifern erschossen worden.

Chabarowsk ist aber rund 7000 Kilometer vom russischen Nordkaukasus entfernt. Nach dem Anschlag in der U-Bahn von St. Petersburg am 3. April mit 16 Toten hatte der russische Geheimdienst vor möglichen neuen Attentaten durch Terrorgruppen in Russland gewarnt.

dpa

Mehr zum Thema

Zwei Wochen nach dem Bombenanschlag auf die Metro in St. Petersburg haben russische Sicherheitskräfte bei Moskau einen mutmaßlichen Drahtzieher des Attentats festgenommen.

17.04.2017

Zwei Wochen nach dem Bombenanschlag auf die Metro in St. Petersburg haben russische Sicherheitskräfte bei Moskau einen mutmaßlichen Drahtzieher des Attentats festgenommen.

18.04.2017

In Marseille werden zwei Terrorverdächtige festgenommen, die laut Behörden einen Anschlag vor der Wahl planten. Die Kandidaten wollen weitermachen. Es gibt immer noch keinen klaren Favoriten für die Schicksals-Abstimmung am Sonntag.

18.04.2017

Das war eine Überraschung der besondren Art: Ein Klavierbauer aus England hat in einem Schulklavier einen echten Goldschatz entdeckt. 913 Münzen, teils über 150 Jahre alt, schlummerten Jahrzehnte unentdeckt in dem Inneren des Instruments. Der Erlös aus dem Goldschatz wird – ganz traditionell – geteilt.

22.04.2017

Mit der höchsten Auszeichnung Frankreichs ist das Ehepaar Bill und Melinda Gates ausgezeichnet worden. Mit ihrer gemeinsamen Stiftung setzen sie sich für die Entwicklungshilfe ein.

22.04.2017

Demi Moore hat ihr Luxus-Penthouse am New Yorker Central Park verkauft. Die Art-Deco-Wohnung hatte sie 1990 zusammen mit ihrem damaligen Mann Bruce Willis erworben.

22.04.2017
Anzeige