Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Nach Kardashian-Besuch: Trump läst Gefängnisinsassin frei
Nachrichten Panorama Nach Kardashian-Besuch: Trump läst Gefängnisinsassin frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:43 08.06.2018
Kim Kardashian im Weißen Haus: Offenbar hat sie den US-Präsidenten milde gestimmt. Quelle: Susan Walsh/ap
Washington

US-Präsident Donald Trump hat die lebenslange Haftstrafe einer 63 Jahre alten Gefängnisinsassin verkürzt, nachdem sich Reality-Star Kim Kardashian bei ihm dafür eingesetzt hatte.

Trump gab der Haftverkürzung Alice Marie Johnsons am Mittwoch statt, wie das Weiße Haus mitteilte. Anschließend wurde sie freigelassen. Das Treffen des Präsidenten mit dem TV-Promi hatte in der Boulevardpresse den Spitznamen „Trump-Kim-Summit“ bekommen, in Anspielung auf das bevorstehende Gipfeltreffen des Republikaners mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un.

Johnson verbüßte seit 1996 eine Gefängnisstrafe im Zusammenhang mit Drogendelikten. Sie war unter anderem für schuldig befunden worden, als Telefonvermittlerin in Drogengeschäften tätig gewesen zu sein und deshalb zu lebenlanger Haft verurteilt worden. In einer Mitteilung des Weißen Hauses hieß es, Johnson habe die Verantwortung für ihr Fehlverhalten übernommen und sei in den vergangenen zwei Jahrzehnten eine „Mustergefangene“ gewesen.

Kim Kardashian (37) hatte sich in der vergangenen Woche im Weißen Haus mit dem US-Präsidenten getroffen und sich für Johnson eingesetzt. Über Trumps Entscheidung zeigte sie sich am Mittwoch hocherfreut. „BESTE NACHRICHT ALLER ZEITEN“, schrieb sie auf Twitter und bedankte sich beim Präsidenten.

Kardashian hatte von Johnsons Fall aus Sozialen Medien erfahren und begonnen, sich für die Frau zu engagieren. Ihrem Besuch bei Trump sollen monatelange Verhandlungen mit dessen Schwiegersohn Jared Kushner vorausgegangen sein, der eine Reform des Strafvollzugs organisieren soll. Die Haftverkürzung entspricht nicht unbedingt der Linie Trumps, hatte die US-Regierung unter seiner Ägide doch den Umgang mit Drogendelikten eigentlich noch verschärft.

„Ich bin einfach so dankbar, ich habe das Gefühl, mein Leben fängt neu an“, wurde Johnson von lokalen Medien im US-Bundesstaat Alabama nach ihrer Freilassung zitiert. Freunde und Familienangehörige nahmen sie in Empfang.

dpa

Mehr zum Thema

US-Präsident Trump meint, er könne sich selbst begnadigen und die Arbeit von Sonderermittler Mueller in der Russland-Affäre sei „völlig VERFASSUNGSWIDRIG“. Trotzdem, sagt er, spiele er das Spiel mit. Warum?

04.06.2018

Über drei Wochen hat man die First Lady nach einer OP nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen. Das hat zu allerlei Spekulationen geführt. Jetzt hat sich Melania Trump zurückgemeldet - und den Medien die Leviten gelesen.

05.06.2018

Das kann übel werden für Paul Manafort: Sonderermittler Mueller wirft dem Ex-Wahlkampfchef von Donald Trump versuchte Einflussnahme auf Zeugen vor. Einen direkten Zusammenhang zur Russland-Affäre gibt es nicht - doch der Druck auf Manafort zur Zusammenarbeit mit Mueller wird damit noch größer.

05.06.2018

Bei einer Verfolgungsjagd nach einem Diebstahl hat es in Berlin-Charlottenburg einen schweren Unfall mit einer Toten und mehreren Verletzten gegeben. Eine Radfahrerin kam laut Feuerwehr ums Leben. Zwei Menschen wurden schwer verletzt, vier leicht. Jetzt wird klar, was genau passiert ist.

07.06.2018

In London ist die Feuerwehr am Mittwoch zu einem Großeinsatz gerufen worden. Im Stadtteil Knightsbridge stand das Gebäude des Mandarin Oriental in Flammen. Unter den Gästen befand sich auch der Musiker Robbie Williams.

07.06.2018

In Bochum ist die Feuerwehr zu einem unglücklichen Unfall ausgerückt. Ein Mann war an einer Tankstelle mit den Füßen in der Bürstenrolle einer Waschanlage stecken geblieben und konnte sich nicht mehr selbst befreien.

06.06.2018