Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Natalie Portman hat viele Talente
Nachrichten Panorama Natalie Portman hat viele Talente
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 08.02.2017
Natalie Portman 2016 in Venedig. Quelle: Claudio Onorati
Anzeige
Tel Aviv

Natalie Portman (35) erklärt in einem Video Slangausdrücke in ihrer hebräischen Muttersprache. Die Oscar-Preisträgerin erläutert dabei moderne Redewendungen wie „Chaval al Hasman“ - wörtlich „schade um die Zeit“, bedeutet aber tatsächlich „ganz toll“.

Sie spart auch nicht mit Kraftausdrücken. Das israelische Fernsehen zeigte das Video des US-Magazins „Vanity Fair“ am Mittwoch.

Portman wurde in Jerusalem geboren, die Familie zog von Israel in die USA, als sie noch klein war. In dem Film „Eine Geschichte von Liebe und Finsternis“, bei dem sie auch Regie geführt hat, spielt Portman die depressive Mutter des israelischen Schriftstellers Amos Oz. Sie spricht dabei Hebräisch, brauchte dafür aber Sprach-Coaching.

Portman ist für ihre Hauptrolle in dem Film „Jackie“ erneut für den Oscar nominiert. 2011 erhielt sie ihren ersten Oscar für die Rolle einer Tänzerin in dem Psychothriller Black Swan.

Die 35-Jährige ist schwanger mit ihrem zweiten Kind, mit ihrem Mann Benjamin Millepied hat sie bereits einen fünfjährigen Sohn.

dpa

Mehr zum Thema

In drei Wochen könnte Dev Patel einen Oscar bekommen. Vor den Dreharbeiten zum Drama „Lion“ war er aber nervös. Der Grund: Nicole Kidman.

03.02.2017

Der US-Regisseur hat den Filmhit bereits vor sechs Jahren geschrieben, als die Welt noch hoffnungsvoller schien, wie er sagt.

05.02.2017

Keanu Reeves hat viele Facetten. Er machte bei einem Kunstprojekt mit und fährt gerne Motorrad. In Berlin ging es aber um Action.

06.02.2017

Namen von Stars sind heute auch Marken. Das führte zu einem skurrilen Streit, der jetzt beigelegt werden konnte.

08.02.2017

In ihrer neuen Serie spielt Hollywood-Star Drew Barrymore einen Zombie mit Appetit auf Menschen. Der echte Horror wäre für die Schauspielerin aber, nochmal Kind sein zu müssen.

08.02.2017

Das „Horror-Haus“ von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis erworben.

08.02.2017
Anzeige