Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama „Politische Gründe“: Portman sagt Israel-Reise ab
Nachrichten Panorama „Politische Gründe“: Portman sagt Israel-Reise ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 25.04.2018
Die Schauspielerin Natalie Portman bekennt Farbe. Quelle: Guillaume Horcajuelo
Anzeige
New York/Tel Aviv

Hollywood-Star Natalie Portman (36) hat ihre Reise zu einer hochrangigen Preisverleihung in Jerusalem nach Veranstalterangaben „aus politischen Gründen“ abgesagt. „Die jüngsten Ereignisse in Israel hat sie als extrem bedauerlich empfunden, und sie fühlt sich nicht wohl dabei, an einer öffentlichen Veranstaltung in Israel teilzunehmen“, zitierte die Genesis-Stiftung in New York am Donnerstag (Ortszeit) Portmans Management.

Israels Kulturministerin Miri Regev kritisierte die Entscheidung Portmans scharf. Sie warf der Schauspielerin nach einem Bericht der „Jerusalem Post“ vom Freitag vor, dem Druck der BDS-Bewegung nachgegeben zu haben. Die Bewegung setzt sich für einen Boykott Israels ein.

Portman „schließt sich denen an, die den wundersamen Erfolg der Wiedergeburt Israels als Geschichte von Finsternis sehen“, sagte Regev demnach. Die Ministerin bezog sich damit auf den Film „Eine Geschichte von Liebe und Finsternis“, dem Regiedebüt von Portman.

Der Parlamentsabgeordnete Oren Chasan von der Regierungspartei Likud verlangte laut „Jerusalem Post“ den Entzug von Portmans israelischer Staatsbürgerschaft.

Die in Israel geborene Schauspielerin sollte Ende Juni mit dem Genesis-Preis 2018 ausgezeichnet werden, der auch als „jüdischer Nobelpreis“ bezeichnet wird. Er wird laut Veranstalter an Menschen vergeben, die durch ihre Leistung inspirieren und sich für jüdische Menschen und Werte engagieren. Das Preisgeld von einer Million Dollar (862 000 Euro) sollte auf Portmans Wunsch dem Kampf für Frauenrechte zugute kommen, kündigte die Stiftung im November an.

Die Veranstalter kündigten nun an, die Gala in Jerusalem abzusagen. Sie respektierten das Recht, öffentlich der Politik der israelischen Regierung zu widersprechen, fänden es aber traurig, dass die Oscar-Preisträgerin („Black Swan“) der Zeremonie „aus politischen Gründen“ fernbleibe. „Wir fürchten, dass Frau Portmans Entscheidung unsere karitative Initiative politisiert. Wir haben in den vergangenen fünf Jahren alles getan, dies zu vermeiden.“

Bei Massenprotesten im Gazastreifen sind seit Ende März Dutzende Palästinenser getötet und Hunderte durch Schüsse israelischer Soldaten verletzt worden. Es ist der schlimmste Gewaltausbruch seit dem Gaza-Krieg 2014. Das Vorgehen der israelischen Armee wurde unter anderem von Menschenrechtsorganisationen als unverhältnismäßig kritisiert. Anlass für den „Marsch der Rückkehr“ ist der 70. Jahrestag der israelischen Staatsgründung.

Die Palästinenser sehen die Staatsgründung als Katastrophe an, weil 1948 Hunderttausende von ihnen fliehen mussten oder vertrieben wurden. Sie pochen auf ein „Recht auf Rückkehr“ in das heutige israelische Staatsgebiet. Israel lehnt dies ab.

dpa

Mehr zum Thema

Besser spät als nie - das hat sich wohl auch John Stamos gedacht. Mit 54 ist er zum ersten Mal Papa geworden. Endlich ist er nicht mehr nur der Serien-Onkel, stellt er erleichtert fest.

20.04.2018

Frauen und Technologie stehen im Vordergrund des diesjährigen Tribeca Filmfests. Fast die Hälfte der Hauptfilme stammt von Frauen, außerdem soll die „Time's Up“-Bewegung gefeiert werden. Auch deutsche Beiträge stehen auf dem Programm.

22.04.2018

Im vergangenen Jahr sorgte sie noch für einen kleinen Skandal, diesmal hat sie eine ganz besondere Aufgabe: US-Schauspielerin Kristen Stewart sitzt in der Jury des Filmfestivals von Cannes.

22.04.2018

Wegen einer Vogelspinne landeten Reisende aus Kuba fünf Stunden zu spät in Hannover. Das Amtsgericht hat ihnen nun 600 Euro Entschädigung zugesprochen. Doch war die Spinne überhaupt an Board?

20.04.2018

Der Wind, der Wind, das himmmlische Kind: Papast Franziskus vermisst seine Kopfbedeckung.

20.04.2018

Endlich schulfrei für immer: In Norwegen feiern Abiturienten derzeit ihren Schulabschluss. Dafür haben sie sich Mutproben auferlegt. Eine ist besonders schlüpfrig – und ruft die Straßenverwaltung auf den Plan.

20.04.2018
Anzeige