Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Nico Rosberg wünscht sich viele Kinder
Nachrichten Panorama Nico Rosberg wünscht sich viele Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:33 07.02.2018
Nico Rosberg mag seine neue Rolle als Vater. Quelle: Thomas Frey
München

Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg sind seine beiden Töchter noch nicht genug. „Ich bin für eine Fußballmannschaft“, sagte der 32-Jährige der Zeitschrift „Bunte“.

Er fühle sich in seiner Rolle als Vater sehr wohl und meistere sämtliche Herausforderungen des Elternseins: „Es gibt eigentlich nichts, was mich überfordert.“ Vor allem nachts werde er als Vater gebraucht. „Ich bin in der Regel für die Nachtdienste unserer großen Tochter verantwortlich.“ 

Der frühere Mercedes-Pilot ist seit 2014 mit Vivian (32) verheiratet, die beiden haben zwei Töchter, Alaïa (2) und die im vergangenen September geborene Naïla. Er wisse jedoch, wie schwierig die zwei Schwangerschaften für seine Frau gewesen seien, sagt Rosberg. „Deshalb liegt die Entscheidung allein bei ihr.“

Eine Rückkehr zu dem Sport, der ihn berühmt gemacht hat, zieht Rosberg nach eigenen Worten nicht in Erwägung. „Das Verlangen nach einem Comeback als Rennfahrer verspüre ich überhaupt nicht.“ Rosberg hatte 2016 den WM-Titel gewonnen und anschließend unerwartet seine Formel-1-Karriere beendet.

dpa

Mehr zum Thema

Kroos-Elf siegt im Test mit 3:1 / GFC-Kicker unterstützen Eisbade-Aktion

05.02.2018

Kein „Nipplegate“, keine großen Pannen: Justin Timberlakes fetziger Auftritt in der Super-Bowl-Halbzeit sorgt trotzdem für Gesprächsstoff. Es geht um Prince, Elche und Selfies.

05.02.2018

Dieses Mittagessen in Hollywood lässt sich kaum jemand entgehen: Beim traditionellen Oscar-Lunch treffen die Trophäenanwärter ganz locker zusammen und posieren für ein Gruppenbild. Auch Deutsche feiern diesmal mit.

06.02.2018

Der US-Schauspieler sagt, er habe Talent im Geschäftemachen. Davon sollen eines Tages auch seine Kinder profitieren.

07.02.2018

Ein Auto ist beim Fahren auf der zugefrorenen Ostsee in Estland ins Eis eingebrochen. Die Menschen in dem Fahrzeug ertranken.

06.02.2018

Die Großrakete „Falcon Heavy“ des privaten US-Raumfahrtunternehmens SpaceX hat am Dienstag nach mehrstündiger Verzögerung zu ihrem Jungfernflug abgehoben. Nach rund 70 Kilometern Flug wurden die Antriebsraketen der ersten Zündstufe unter dem frenetischen Jubel Zehntausender Schaulustiger abgekoppelt.

06.02.2018