Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Obama ehrt Hanks, Redford und De Niro
Nachrichten Panorama Obama ehrt Hanks, Redford und De Niro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 23.11.2016
Barack Obama verlieh die Presidential Medal of Freedom an Tom Hanks. Quelle: Michael Reynolds
Anzeige
Washington/Los Angeles

Hochkarätige Gäste im Weißen Haus: Zum letzten Mal vor seinem baldigen Amtsende hat US-Präsident Barack Obama am Dienstag die Freiheitsmedaille „Presidential Medal of Freedom“ an Hollywoodstars, Sportgrößen, Wissenschaftler und andere Persönlichkeiten verliehen.

Persönlich würdigte er die 21 Empfänger, darunter die Oscar-Preisträger Tom Hanks, Robert Redford und Robert De Niro.

Auch die Basketball-Ikonen Kareem Abdul-Jabbar und Michael Jordan, die Musiker Bruce Springsteen und Diana Ross, der Architekt Frank Gehry, die Moderatorin Ellen DeGeneres und die Stiftungs-Gründer Bill und Melinda Gates erhielten die höchste zivile Auszeichnung der USA.

Obama sagte, jeder Bühnengast habe ihn persönlich sehr stark berührt. Mit Witz, aber auch mit ernsten Worten sprach er alle Preisträger persönlich an. Sichtlich gerührt würdigte er Ellen DeGeneres für ihren Mut, 1997 in ihrer damaligen Komödienserie „Ellen“ ihre Homosexualität öffentlich zu machen.

dpa

Panorama Nach Konzert in Barcelona - Justin Bieber schlägt Fan blutig

Immer wieder sorgt Popstar Justin Bieber für Negativ-Schlagzeilen. Jetzt hat der 22-Jährige einem Fan in Barcelona mitten ins Gesicht geschlagen.

23.11.2016
Panorama „Presidential Medal of Freedom“ - Obama und Hollywood feiern Amerika

Sichtlich gut gelaunt hat der scheidende US-Präsident am Dienstagabend die „Presidential Medal of Freedom“ verliehen. Im Weißen Haus feierten die Hollywoodstars sich selbst – und Amerika.

23.11.2016
Panorama Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft - Wendt: Justiz ging zu lasch mit Gewalttäter von Hameln um

Hätte die Gewalttat von Hameln verhindert werden können? Der Täter hätte gar nicht mehr auf freiem Fuß sein dürfen, meint der Polizeigewerkschafter Wendt. Der Deutsche Richterbund reagiert empört und spricht von einem „böswilligen Vorwurf“ gegen die Justiz.

23.11.2016
Anzeige