Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Ottfried Fischer will in das Haus seiner Kindheit zurück
Nachrichten Panorama Ottfried Fischer will in das Haus seiner Kindheit zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 12.10.2017
Ottfried Fischer sehnt sich nach ein bisschen mehr Ruhe. Quelle: Ursula Düren
Anzeige
Passau

Der Schauspieler und Kabarettist Ottfried Fischer („Der Bulle von Tölz“) will von München wieder zurück in das Haus seiner Kindheit in Passau ziehen.

„Man hat einen wunderbaren Blick auf Mariahilf und den Inn. Und jetzt möchte ich, dass der Kreis sich schließt“, sagte der 63-Jährige der „Passauer Neuen Presse“. Fischer hatte die ersten fünf Jahre seines Lebens im Haus der Großeltern in Untergriesbach (Landkreis Passau) verbracht. Es sei „Zeit für ein bisschen mehr Ruhe“. Fischer hatte sich nach eigenen Angaben zuletzt von einer schweren Blutvergiftung erholt.

Dennoch hat der Schauspieler, der unter anderem mit der Sat.1-Serie „Der Bulle von Tölz“ und der Kabarettsendung „Ottis Schlachthof“ bekannt wurde, bereits einige Ideen für das Kulturleben seiner Heimatstadt. „Ich fände es schön, ein Operettenprogramm auf die Beine zu stellen“, erklärte er. Auch eine Art „Schlachthof in klein“ für jedermann könne er sich vorstellen. Im September war Fischer zum „Heimatbotschafter des Passauer Landes“ ernannt worden.

dpa

Im Norden Kaliforniens kämpfen 8000 Feuerwehrleute gegen schwere Waldbrände. Es gibt mindestens 21 Tote. Die Behörden befürchten weitere Opfer. Und Entwarnung ist noch nicht in Sicht.

11.10.2017

Über fünf Monate musste die Deutsche Mesale Tolu in türkischer U-Haft auf ihren Prozess warten - eine Bestrafung nicht nur für sie, sondern auch für ihren kleinen Sohn, wie die Angeklagte sagt. Die Hoffnung auf eine Freilassung wird dennoch am ersten Prozesstag zerschmettert.

11.10.2017

In der Schweiz ist sogar das Abwasser veredelt. Wie eine wissenschaftliche Studie jetzt ermittelt hat, fließen jährlich Gold und Silber im Wert von je rund 1,3 Millionen Euro in die Schweizer Kläranlagen. Die gefundenen Edelmetalle stammen jedoch nicht aus der Schmuckdose.

11.10.2017
Anzeige