Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Oxfam-Präsident wegen Korruptionsvorwürfen verhaftet
Nachrichten Panorama Oxfam-Präsident wegen Korruptionsvorwürfen verhaftet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 19.02.2018
Juan Alberto Fuentes Knight wurde in Guatemala festgenommen. Quelle: Luis Soto/ap
Anzeige
Oxford

Nach Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs wächst der Druck auf die Hilfsorganisation Oxfam von mehreren Seiten. Die britische Schauspielerin Minnie Driver ist als Promi-Botschafterin zurückgetreten.

Sie sei „tief bestürzt wegen der Frauen, die von Menschen benutzt wurden, die dorthin geschickt wurden, um ihnen zu helfen, (und) tief bestürzt über die Reaktion der Organisation, für die ich geworben habe“, schrieb sie auf Twitter. Die 48-Jährige ist die erste Prominente, die direkte Konsequenzen aus dem Skandal in Afrika und der Karibik zieht. Auch finanziell könnte es für Oxfam eng werden: Unterstützer drohen mit Streichungen.

Ein weiterer Schlag für die Hilfsorganisation: Der Präsident von Oxfam International, Juan Alberto Fuentes Knight, wurde am Dienstag verhaftet. Allerdings hat dies nichts mit seiner Arbeit bei der Hilfsorganisation zu tun. Gegen den Ex-Finanzminister Guatemalas wird wegen Korruption beim Bau des Nahverkehrssystems in seiner Heimat ermittelt. Fast das ganze damalige Kabinett wurde festgenommen. Für Oxfam kommt das dennoch zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt.

In der vergangenen Woche hatten britische Medien über Sexorgien von Oxfam-Mitarbeitern mit Prostituierten in Haiti und im Tschad berichtet. Nach Bekanntwerden der Vorwürfe trat die britische Vizechefin der Organisation, Penny Lawrence, am Montag zurück. Eine ehemalige Top-Managerin von Oxfam hatte zudem berichtet, dass einige Männer Sex von Frauen als Gegenleistung für Hilfen in Notsituationen verlangt hätten. Oxfam habe solche Vorwürfe nicht konsequent verfolgt.

Die britische Ministerin für internationale Zusammenarbeit, Penny Mordaunt, geht mit Oxfam hart ins Gericht: „Sie ließen die Täter gehen. Sie haben die Spender nicht informiert“, sagte sie auf einer Konferenz in Stockholm. Auch die Polizei sei nicht eingeschaltet worden. Mordaunt drohte damit, die mit britischem Steuergeld finanzierte Unterstützung für Oxfam - umgerechnet etwa 35 Millionen Euro pro Jahr - zu streichen. Es fehle an moralischer Führerschaft. Nach einer Umfrage der britischen Nachrichtenagentur PA überlegen auch große Unternehmen, ihre Spenden einzustellen.

Kurz vor dem Rücktritt von Lawrence hatte auch die Europäische Kommission damit gedroht, ihre Mittel für Oxfam zu streichen. Man erwarte, dass die Anschuldigungen so schnell und transparent wie möglich aufgearbeitet werden, sagte eine Sprecherin der Brüsseler Behörde. Brüssel habe die Arbeit von Oxfam in Haiti 2011 mit 1,7 Millionen Euro unterstützt. Oxfam ist ein internationaler Verbund von Hilfs- und Entwicklungsorganisationen mit Sitz in Oxford.

dpa

Mehr zum Thema

Im Aufsehen erregenden Fall des jahrelang sexuell missbrauchten Jungen aus dem Raum Freiburg ist Anklage gegen einen 43-Jährigen aus Schleswig-Holstein erhoben worden.

09.02.2018

Der Skandal um Sexparties bei der Hilfsorganisation Oxfam weitet sich aus. Nachdem Vorwürfe wegen Orgien von Mitarbeitern in Haiti bekannt wurden, berichteten britische ...

19.02.2018

Nach neuen Enthüllungen über sexuelles Fehlverhalten hat der US-Bundesstaat New York den Produzenten Harvey Weinstein und sein früheres Unternehmen verklagt.

21.02.2018

Sie ist die Ex von Rocker Marilyn Manson. Dita Von Teese bringt jetzt ihr Debütalbum heraus.

16.02.2018

Das war Glück im Unglück: Bei einem Fotoshooting für Bademode auf Aruba wurde US-Model Kate Upton von den Wellen ergriffen und vom Felsen gespült. Ein Instagram-Video zeigt die Beinahekatastrophe.

14.02.2018
Musik «Tschaikowskys Kanonen» - Polar-Musikpreis für Metallica

Ihre Musik könnte kaum unterschiedlicher sein. Und doch verändern sie beide das Leben der Zuschauer, so die Jury: Der Polar-Musikpreis geht an die Metalband Metallica und das Nationale Musik-Institut Afghanistans.

16.02.2018
Anzeige