Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -5 ° Schneeschauer

Navigation:
Panama-Papers-Ermittlungen: Streit zwischen BKA und NRW

Frage von Zuständigkeiten Panama-Papers-Ermittlungen: Streit zwischen BKA und NRW

Ermittlungen im Fall der sogenannten Panama Papers haben nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ zu einem Streit zwischen Nordrhein-Westfalen und dem Bundeskriminalamt (BKA) geführt.

Voriger Artikel
Mit Janina geht auch Jasmin
Nächster Artikel
Spurensuche nach massiver Ransomware-Attacke

Im April 2016 hatte ein internationales Netzwerk investigativer Journalisten, darunter die „Süddeutsche Zeitung“, über rund 200 000 von der Kanzlei Mossack Fonseca gegründete Briefkastenfirmen berichtet, in denen Politiker, Prominente und Sportler ihr Vermögen geparkt haben sollen.

Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/archiv

Düsseldorf. Ermittlungen im Fall der sogenannten Panama Papers haben nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ zu einem Streit zwischen Nordrhein-Westfalen und dem Bundeskriminalamt (BKA) geführt. Es gehe um die Frage von Zuständigkeiten und den Vorwurf mangelnder Kooperation, berichtete die Zeitung.

Das BKA dringe darauf, dass ihm und der Oberfinanzdirektion Frankfurt Unterlagen aus einem seit drei Jahren bei der Staatsanwaltschaft in Köln laufenden Verfahren zur Verfügung gestellt werden. In dem Verfahren gehe es um verdächtige Briefkastenfirmen in Panama und Verantwortliche der Kanzlei Mossack Fonseca. Der Streit schwele seit ein paar Wochen. „Wir können den Sachverhalt bestätigen“, sagte eine Sprecherin des Finanzministeriums in Düsseldorf der Deutschen Presse-Agentur.

Das Bundeskriminalamt ermittelt nach SZ-Informationen im Fall Panama selbst seit einiger Zeit. Die Behörde wolle gemeinsam mit hessischen Finanzbehörden den Fall aufbereiten. Später sollen die Unterlagen bundesweit verteilt werden. NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) sagte der Zeitung, die „erfolgreiche Arbeit der NRW-Steuerfahndung“ solle „torpediert“ werden. Beim BKA war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Im April 2016 hatte ein internationales Netzwerk investigativer Journalisten, darunter die „Süddeutsche Zeitung“, über rund 200 000 von der Kanzlei Mossack Fonseca gegründete Briefkastenfirmen berichtet, in denen Politiker, Prominente und Sportler ihr Vermögen geparkt haben sollen. Die Veröffentlichung führte zu Ermittlungen auf der ganzen Welt und zu einer Debatte über Steueroasen und Geldwäsche.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Material für Bombe geeignet
Gesperrte Straße im nordrhein-westfälischen Neukirchen-Vluyn: Bei einer Wohnungsdurchsuchung hatte die Polizei Sprengstoff-Chemikalien gefunden.

Einbrecher gesucht, Chemikalien gefunden. Was hat es mit dem Bombengemisch vom Niederrhein auf sich? Im Visier der Ermittler stehen mehrere Verdächtige.

mehr
Mehr aus Panorama
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.