Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Papst empfängt Oscar-Preisträger Martin Scorsese
Nachrichten Panorama Papst empfängt Oscar-Preisträger Martin Scorsese
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 30.11.2016
Papst Franziskus im Gespräch mit Martin Scorsese. Quelle: Osservatore Romano
Anzeige

Rom (dpa) - Der amerikanische Starregisseur Martin Scorsese, der in den 1980er Jahren mit einem „Christus“-Film scharfe Kritik auf sich zog, ist von Papst Franziskus empfangen worden.

Der Oscar-Preisträger sei am Mittwoch mit seiner Frau und zwei seiner Töchter in den Apostolischen Palast gekommen, teilte der Vatikan mit.

Scorsese war in Rom, um seinen neuen Film „Silence“ Mitgliedern des Jesuiten-Ordens vorzustellen. Das Drama handelt von der Verfolgung jesuitischer Missionspriester in Japan im 17. Jahrhundert.

Papst Franziskus ist selbst Jesuit. In der 15-minütigen Privataudienz habe er seinen Besuchern erzählt, den Roman „Silence“ aus dem Jahr 1966, auf dem der Film basiert, gelesen zu haben.

Der 74-jährige US-Amerikaner Scorsese ist Sohn sizilianischer Einwanderer und war in seiner Jugend Messdiener. Scorseses Film „Die letzte Versuchung Christi“ (1988) war als „blasphemisch“ kritisiert worden, weil der Filmemacher darin mit einigen Tabus brach: Er zeigte Jesus, der davon träumt, wie er mit Maria Magdalena hätte glücklich werden können. Konservative Christen hatten damals zum Boykott des Films aufgerufen.

Mehr zum Thema

Die französische Schauspielerin Audrey Tautou spielt in ihrem neuen Film die Frau des legendären Meeresforschers Jaques Cousteau. Auch privat würde sie gern auf große Seefahrt gehen - traut sich das als Frau aber nicht zu.

29.11.2016

Große Erleichterung beim Einführungsgottesdienst am 1. Advent

30.11.2016

Baby-News bei Amanda Seyfried. Die Schauspielerin erwartet ein Kind.

30.11.2016

Nach rund 800 Tagen ist es vorbei. Richard „Mörtel“ Lugners fünfte Ehe ist gescheitert. Der krebskranke Österreicher und seine junge deutsche Frau haben sich scheiden lassen. Dabei hat er Kummer genug.

30.11.2016

Auf seinen Schönheitschlaf würde der Panikrocker als Bundespräsident nicht verzichten, aber auch von der Bettkante lässt sich vieles locker regeln. Und dann ginge es raus auf die Straße.

30.11.2016

„Gelumpe“, „Viehzeug“ und „Dreckspack“ hetzte Pegida-Chef Lutz Bachmann gegen Flüchtlinge und Asylbewerber. Im Mai wurde er zu einer Geldstrafe verurteilt, doch seine Anwältin wollte das Urteil durch „alle Instanzen jagen“. Jetzt haben Staatsanwaltschaft und Verteidigung die Berufung zurückgezogen.

30.11.2016
Anzeige