Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Philippinisches Militär greift Entführer deutscher Geisel an
Nachrichten Panorama Philippinisches Militär greift Entführer deutscher Geisel an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 26.02.2017
Ein philippinischer Soldat bei einer Übung. Das Militär hat nun Verstecke von Islamisten angegriffen. Quelle: Francis R. Malasig / Archiv
Anzeige
Manila

Das Schicksal eines auf den Philippinen entführten Deutschen ist nach Ablauf eines Ultimatums der Kidnapper unbekannt. Die Terrororganisation Abu Sayyaf hatte mit der Ermordung des Deutschen gedroht, wenn sie nicht bis Sonntag, 08.00 Uhr MEZ, ein Lösegeld in Höhe von 30 Millionen Pesos (rund 570.000 Euro) erhält.

Eine offizielle Stellungnahme des Auswärtigen Amtes in Berlin gab es zunächst nicht. Aus diplomatischen Kreisen hieß es, die Bundesregierung äußere sich nicht zu Geiselnahmen.

Der 70-Jährige war vor knapp vier Monaten entführt worden. Er wird auf der Insel Jolo festgehalten. Seine Frau war bei der Entführung erschossen worden. „Die Armee hat keine Informationen (...), dass die Geisel enthauptet wurde“, sagte Armeesprecher Restituto Padilla. Das philippinische Militär betonte zudem, es sei nichts über eine mögliche Lösegeldzahlung bekannt. Die philippinische Regierung selbst bezahlt in der Regel keine Lösegelder.

Der deutsche Segler hatte am 14. Februar in einer Videobotschaft um Hilfe gefleht. Kurz vor Ablauf der Frist hatte die philippinische Luftwaffe trotz der Gefahr für die Geisel Verstecke der Terrorgruppe angegriffen. In der Region werden etwa 60 Kämpfer vermutet. Wie ein Militärsprecher mitteilte, bereiteten Bodentruppen auch eine Offensive auf Jolo vor. „Die Streitkräfte werden den Feind verfolgen und die Bedingungen diktieren, nicht umgekehrt“, betonte Padilla. Bei der Operation sollen nicht nur Geiseln befreit werden, sondern auch die Terroristen geschwächt werden.

dpa

Mehr zum Thema

Hochexplosive Chemikalien und Bauteile für einen Fernzünder lagen schon bereit: In Südniedersachsen ist ein deutscher Islamist gefasst worden. Ermittlern zufolge wollte er mit einer selbstgebastelten Bombe Polizisten oder Soldaten töten.

23.02.2017
Panorama Wie groß ist die Gefahr? - Wieder Terrorzugriff in Niedersachsen

Erst Göttingen, jetzt die Kreisstadt Northeim: Binnen zwei Wochen schlagen Terrorfahnder in Niedersachsen zum zweiten Mal zu. Der Verhaftete spricht von Anschlagsplänen, hat bereits Material zur Fernzündung in der Wohnung.

23.02.2017

Der polnische Spediteur Ariel Zurawski, dem der Unglückslastwagen des Terroranschlags auf einen Berliner Weihnachtsmarkt am 19. Dezember gehört, will sein Fahrzeug zurück.

25.02.2017
Panorama Todesfahrt von Heidelberg - Polizei prüft beleidigende Tweets

Die Polizei in Mannheim prüft, ob sie gegen beleidigende und anstößige Beiträge vorgehen kann, die nach der Todesfahrt von Heidelberg auf Twitter verbreitet wurden.

26.02.2017

Zuerst dachten seine Kinder und Enkel an einen Scherz. Aber der Däne Karl Christensen meinte es ernst – er wünschte sich zum Geburtstag einen Fallschirmsprung. Sein nächstes Ziel? Er will mit 103 noch einmal springen. Das wäre Weltrekord.

26.02.2017

Seit 2012 ist Patrick Stewart bei Twitter und es vergeht kaum ein Tag, an dem der Ex-Enterprise-Captain sich nicht in den sozialen Netzwerken äußert.

26.02.2017
Anzeige