Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Polizei: An Silvester vor allem Iraker und Syrer in Köln
Nachrichten Panorama Polizei: An Silvester vor allem Iraker und Syrer in Köln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 13.01.2017
Polizisten umringen am 31.12.2016 vor dem Hauptbahnhof in Köln eine Gruppe südländisch aussehender Männer. Quelle: Henning Kaiser
Anzeige
Köln

Die Kölner Polizei hat ihre Angaben zur Nationalität der an Silvester am Hauptbahnhof kontrollierten jungen Männer korrigiert. Unmittelbar danach hatte die Polizei gesagt, es habe sich bei den 650 überprüften Personen überwiegend um Nordafrikaner gehandelt.

Zwei Wochen später ergibt sich nun ein anderes Bild. Demnach stammten die überprüften Männer zu einem großen Teil aus dem Irak, aus Syrien und Afghanistan, aber nur zu einem geringen Teil aus Nordafrika. 

Insgesamt kamen nach Polizei-Angaben vom Freitag in der Silvesternacht etwa 2000 „nordafrikanisch beziehungsweise arabisch aussehende junge Männer“ zum Kölner Hauptbahnhof und zum Deutzer Bahnhof. Die Polizei nahm 2500 Überprüfungen vor, wobei es aber vielfach um dieselben Personen ging, zu denen mehrfach Daten abgefragt wurden. Insgesamt ermittelte die Polizei die Identität von 674 Personen. Davon konnte bisher bei 425 Personen die Nationalität festgestellt werden. Von diesen 425 waren 99 Iraker, 94 Syrer, 48 Afghanen und 46 Deutsche. 17 waren Marokkaner und 13 Algerier.

In der Silvesternacht vor einem Jahr war es am Kölner Hauptbahnhof zu zahlreichen sexuellen Übergriffen und zu massenhaften Diebstählen gekommen. Die meisten Verdächtigen waren Nordafrikaner. Dieses Mal war die Polizei mit 1700 Beamten vor Ort. Es wurden nur sehr wenige Delikte angezeigt.

dpa

Mehr zum Thema

Nach den tödlichen Schüssen auf einen Randalierer in einer Duisburger Polizeiwache ermittelt die Staatsanwaltschaft die Hintergründe für die Attacke auf die beiden Beamten.

09.01.2017

Maria I. war fünf Tage verschwunden / 21-Jährige verletzt und ohne Erinnerung aufgefunden

13.01.2017

Der tragische Tod der Studentin Tugce beschäftigte Millionen. Der verurteilte Täter soll nach dem Willen der Ausländerbehörde ausgewiesen werden - zu Recht, entschied jetzt das Verwaltungsgericht. Rechtskräftig ist der Beschluss aber noch nicht.

10.01.2017

An der Universität Magdeburg haben Studenten eine geplante AfD-Veranstaltung mit Sitzblockaden und massiven Protesten gestoppt. Es kam zu Rangeleien, ein Böller flog Richtung Podium. Die Rechtspopulisten um André Poggenburg verließen unter Polizeischutz den Raum.

13.01.2017

Dschungelbesuch mit Folgen: Eine Lehrerin begleitet ihre Tochter zu Dreharbeiten nach Australien. Die Beamtin ist krankgeschrieben, Urlaub hat sie nicht bekommen. Die Eltern der betroffenen Schüler protestieren, die Geschichte zieht Kreise. Ist nun ein Ende in Sicht?

13.01.2017

Zwei Lego-Fans in Asien waren sehr fleißig. Acht Wochen sollen sie gebraucht haben, um dem vor kurzen gestorbenen Monarchen ein Denkmal aus 40 000 bunten Steinchen zu setzen.

13.01.2017
Anzeige