Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Polizei prüft beleidigende Tweets
Nachrichten Panorama Polizei prüft beleidigende Tweets
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 26.02.2017
Polizisten am Ort des Vorfalls vor einem Geschäftshaus in Heidelberg. Quelle: R. Priebe
Mannheim/Heidelberg

Die Polizei in Mannheim prüft, ob sie gegen beleidigende und anstößige Beiträge vorgehen kann, die nach der Todesfahrt von Heidelberg auf Twitter verbreitet wurden.

„Wir werden uns einzelne Meldungen anschauen und nach ihrem strafbaren Inhalt bewerten“, sagte Polizeisprecher Norbert Schätzle am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Die Pressestelle der Polizei hatte nach dem Vorfall vom Samstagnachmittag stundenlang mit Anfragen und auch ausfallenden Tweets aus dem In- und Ausland zu tun. Einige davon hat sie ungewöhnlich harsch von ihrem offiziellen Account aus beantwortet und so manchen Twitternutzer zurechtgewiesen.

Von einigen Nutzern wurden die Beamten beleidigt, andere machten Muslime für die Todesfahrt verantwortlich - die Polizei betonte: „Und nun noch mal für alle: Tatverdächtiger: Deutscher OHNE Migrationshintergrund!“ Trotzdem zweifelten einige Nutzer auch danach noch den Wahrheitsgehalt der Informationen durch die Polizei an. Von anderen gab es aber auch reichlich Lob für die Arbeit der Beamten vor Ort und des Social-Media-Teams.

dpa

Mehr zum Thema

Schüsse und Schrecken in Heidelberg: Ein Mann fährt mit seinem Auto am Rande der Altstadt in eine Menschenmenge und verletzt drei Fußgänger. Die Polizei muss schießen, um den mit einem Messer bewaffneten Mann zu stoppen. Die Hintergründe sind unklar.

25.02.2017

Nach der Fahrt eines Autos in eine Menschengruppe in Heidelberg ist ein 73 Jahre alter Fußgänger an seinen Verletzungen gestorben.

25.02.2017

Ein 35 Jahre alter Autofahrer ist in Heidelberg in eine Menschengruppe gefahren und hat drei Menschen verletzt, davon einen tödlich.

25.02.2017

Zuerst dachten seine Kinder und Enkel an einen Scherz. Aber der Däne Karl Christensen meinte es ernst – er wünschte sich zum Geburtstag einen Fallschirmsprung. Sein nächstes Ziel? Er will mit 103 noch einmal springen. Das wäre Weltrekord.

26.02.2017

Seit 2012 ist Patrick Stewart bei Twitter und es vergeht kaum ein Tag, an dem der Ex-Enterprise-Captain sich nicht in den sozialen Netzwerken äußert.

26.02.2017

Tausende Menschen bestaunen das Karnevalstreiben in New Orleans, als plötzlich ein Geländewagen in eine Gruppe von Zuschauern rast. Mindestens 28 Menschen werden verletzt. Gegen den Fahrer wird wegen Trunkenheit am Steuer ermittelt.

26.02.2017