Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Betrunkener verhindert Untersuchung mit Waffe – Sanitäter rufen Polizei
Nachrichten Panorama Betrunkener verhindert Untersuchung mit Waffe – Sanitäter rufen Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 12.02.2019
Diverse Waffen (Symbolbild). Quelle: dpa
Wedel

Gefährlicher Großeinsatz in Wedel (Kreis Pinneberg): Die Polizei hat am Montagnachmittag einem Betrunkenen gleich sechs Schreckschusswaffen abgenommen. Laut einer Mitteilung vom Dienstag hielt sich der stark alkoholisierte Bewaffnete im Eingang eines Mehrfamilienhauses, in dem er auch wohnt, auf. Mitarbeiter des Rettungsdienstes wollten den 57-Jährigen dort untersuchen. Eine Behandlung war jedoch nicht möglich, weil der Mann seine Waffe nicht ablegen wollte. Zur Sicherheit wurde die Polizei angefordert.

Polizei rückt mit fünf Streifenwagen an

Mit gleich fünf Streifenwagen rückte die Polizei an. Doch es kam nicht zur Eskalation. Der 57-Jährige zeigte sich den Einsatzkräften gegenüber kooperativ. Er wurde im Hausflur unbewaffnet angetroffen und konnte so auch medizinisch untersucht werden.

Sechs Waffen und Munition in der Wohnung

In der Wohnung des 57-Jährigen fand die Polizei gleich sechs Schreckschusswaffen und Munition. Die Beamten stellten diese Gegenstände sicher. Er wurde für eine erkennungsdienstliche Behandlung zur Kriminalpolizei gebracht. Im Anschluss wurde er entlassen. Die weiteren Ermittlungen durch die Kriminalpolizei Pinneberg dauern an. Bedroht hatte der 57-Jährige nach ersten Erkenntnissen niemanden.

kst/RND

Ein Sexpuppen-Händler hatte dagegen geklagt, dass der Zoll in Südkorea seine Ware beschlagnahmt hatte. Ein Gericht gibt ihm nun Recht: Die Puppen seien zwar vulgär, aber gesetzeskonform.

12.02.2019

Polizei und Feuerwehr haben in Brandenburg eine Wohnung notöffnen lassen, weil sechs Kleinkinder und sieben Hunde darin allein und eingeschlossen waren. Die Eltern kamen erst kurz vor ein Uhr nach Hause.

12.02.2019

33 Unfälle mit Kutschen gab es im vergangenen Jahr, zehn Menschen und vier Pferde starben dabei. Die Tierschutzorganisation Peta will nach einem neuerlichen Vorfall nun ein Verbot von Kutschfahrten durchsetzen.

12.02.2019