Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Prinz Carl Philip und Sofia erwarten zweites Kind
Nachrichten Panorama Prinz Carl Philip und Sofia erwarten zweites Kind
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 23.03.2017
Bald zu viert: der schwedische Prinz Carl Philip und Prinzessin Sofia halten und der kleine Prinz Alexander. Quelle: Anders Wiklund
Anzeige

Stockholm (dpa) – Schwedens Prinz Carl Philip (37) und seine Frau Sofia (32) erwarten ihr zweites Kind. Auf der Internetseite des Königshauses hieß es am Donnerstag: „Wir freuen uns, ein neues kleines Mitglied in unserer Familie willkommen zu heißen.“

Das Kind soll im September zur Welt kommen. Das Paar hat bereits einen Sohn. Der kleine Alexander wird im April ein Jahr alt. Carl Philip, der Sohn von König Carl XVI. Gustaf und Königin Silvia, steht an vierter Stelle der Thronfolge.  

Mehr zum Thema

Ein Dinner mit Filmstars, ein Rugby-Spiel, Foto-Shooting unter dem Eiffelturm - William und Kate hatten in Paris ein buntes Programm. Doch es gab auch sehr ernste Stunden.

19.03.2017

Erst die richtigen Leute haben es der Popsängerin eigenen Angaben zufolge ermöglicht, aus ihrer Blase auszubrechen, in der Homosexualität als „Abscheulichkeit“ galt

20.03.2017

Drei Jahre nach ihrem ersten Solo-Album legt Judith Holofernes mit „Ich bin das Chaos“ nach. Die Frontfrau von Wir sind Helden präsentiert eine Platte mit Tiefgang und wohl durchdachtem Chaos.

20.03.2017

Bei den Ermittlungen zu einem Doppelmord in Oberbayern ist nun der Sohn einer Pflegekraft festgenommen worden. Seine Mutter und ein Komplize wurden bereits verhaftet. Ein weiterer mutmaßlicher Täter ist noch auf der Flucht.

23.03.2017

Wenige Monate nach seiner Flucht in die Ukraine ist der ehemalige russische Parlamentsabgeordnete Denis Woronenkow in Kiew erschossen worden.

23.03.2017

Der Vater von Andreas Lubitz zweifelt daran, dass sein Sohn ein Massenmörder war und die Germanwings-Maschine absichtlich abstürzen ließ. „Er hatte keinen Anlass, einen Selbstmord zu planen.“ Die Staatsanwaltschaft habe andere mögliche Absturz-Ursachen nicht ausreichend geprüft, behauptet Lubitz’ Vater. Die Ermittler widersprechen.

23.03.2017
Anzeige