Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Prinz Harry macht sich in Nepal für Bildung stark
Nachrichten Panorama Prinz Harry macht sich in Nepal für Bildung stark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:26 24.03.2016
Anzeige
Kathmandu

Für Prinz Harry ist klar: Bildung ist der beste Weg, um Mädchen zu fördern.

„Wir müssen zugeben, dass viele Länder und Kulturen es versäumen, die Chancen für junge Frauen und Mädchen so zu wahren, wie sie es für Jungen tun“, sagte die Nummer fünf in der britischen Thronfolge am Mittwoch bei einem vom UN-Kinderhilfswerk Unicef mit organisierten Mädchentreffen in Nepal. Dabei ging es um Gleichberechtigung und das Verhindern von Kinderehen.

„Mädchen, die jung heiraten, bleiben daheim. Sie beenden nicht die Schule und sind rasch in einem Kreislauf von Analphabetismus, Armut, schlechter Gesundheit und im Endeffekt Machtlosigkeit gefangen“, sagte Harry. „Wie kann man diesen Kreislauf unterbrechen? Wir alle kennen die Antwort - Bildung.“ Prinz Harry beendet am Mittwoch seinen fünftägigen Besuch in dem Himalaya-Staat.

dpa

Mehr zum Thema

Der Ex-Wrestler Hulk Hogan soll für die Veröffentlichung eines Sexvideos mit 115 Millionen Dollar entschädigt werden. Zahlen muss ein Internetportal, entschied ein Gericht. Experten meinen, das Urteil könnte die bisherige Pressefreiheit von US-Medien beschneiden.

22.03.2016

Jürgen Krämer ist Kuhfriseur. Mit Schere, Föhn und Haarspray putzt er die Tiere im Stall von Kopf bis Schwanz heraus - damit sie bei Schauen und Auktionen besonders glänzen.

21.03.2016

Fast ein Jahr nach dem verheerenden Erdbeben ist Prinz Harry zu Gast in Nepal. Der Brite besucht zerstörte historische Stätten - und legt bei den Wiederaufbauarbeiten selbst Hand an.

22.03.2016

Benjamin Melzer hat es als erstes männliches Transgender-Model auf die Titelseite der Fitnesszeitschrift „Men’s Health“ geschafft. Sein Weg zum anerkannten Model war steinig und ist noch nicht beendet.

24.03.2016

Dutzende Tote bei Attentaten in Brüssel IS bekennt sich zu Doppel-Anschlag Rostocker Schüler sitzen in Belgien fest Abgeordneter aus MV entgeht Explosion Caffier ordnet Trauerbeflaggung an

23.03.2016

Nach Paris hat der IS nun Brüssel attackiert. Terroristen töten in der EU-Hauptstadt mindestens 34 Menschen, Hunderte sind verletzt. Die Angst in Europa vor weiteren Anschlägen ist groß.

22.03.2016
Anzeige