Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Prinz Philip aus Krankenhaus entlassen
Nachrichten Panorama Prinz Philip aus Krankenhaus entlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 22.06.2017
Prinz Philip ist auf dem Wege der Besserung. Quelle: Toby Melville
Anzeige
London

Der britische Prinz Philip (96) ist aus dem Krankenhaus entlassen worden. Das bestätigte der Buckingham-Palast am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in London.

Der Ehemann von Königin Elizabeth II. (91) war wegen einer Infektion am späten Dienstagabend vorsichtshalber in eine private Klinik gebracht worden. Um was für eine Krankheit es sich handelte, teilte der Palast nicht mit.

Prinz Philip hatte auch in den vergangenen Jahren gesundheitliche Probleme, darunter eine Blasenentzündung. Für sein Alter ist er aber sehr rüstig. Der 96-Jährige nimmt häufig offizielle Termine wahr und ist Schirmherr zahlreicher Organisationen. Er hatte vor mehreren Wochen allerdings angekündigt, im Herbst in Rente gehen zu wollen.

dpa

Mehr zum Thema

Die Queen feiert ihren 91. Geburtstag. In ihrer Geburtstag-Rede sprach sie über die bedrückenden Ereignisse, die Großbritannien in den vergangenen Monaten heimsuchten.

17.06.2017
Panorama Herausragende Verdienste - Queen befördert Sir Paul McCartney

Der Ex-Beatle darf jetzt neben dem „Sir“ auch den Titel Companion of Honour tragen.

18.06.2017

Fast sieben Stunden lang Musik, Stars und gute Laune: Bei „Peace x Peace“ in Berlin feiern 20 000 Fans Größen wie Herbert Grönemeyer und die Beginner - und tun dabei automatisch etwas für den guten Zweck.

19.06.2017

Der französische Hersteller PIP verarbeitete über Jahre Industriesilikon in Brustimplantaten. Dann flog der Skandal auf. Doch auch der TÜV-Rheinland ist in den Fall verstrickt. Heute will der BGH darüber urteilen. Hier lesen Sie die Hintergründe des Betrugs.

22.06.2017

Das Hantavirus wird von Nagetieren übertragen und breitet sich in Deutschland so stark aus wie selten zuvor. Die Erkrankung kann schwere Folgen haben und bis zum Nierenversagen führen.

22.06.2017

Der Drogenhandel lässt entlang der Schmuggelrouten Zehntausende Tote zurück, korrumpiert ganze Länder und spült satte Gewinne in die Kassen der Kartelle. Der repressive Ansatz der Drogenpolitik gilt als gescheitert. Einen Teil der Verantwortung tragen die Konsumenten.

22.06.2017
Anzeige