Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Prinz William fordert Ende des Wildtierhandels
Nachrichten Panorama Prinz William fordert Ende des Wildtierhandels
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:38 17.11.2016
Anzeige
Hanoi

Mit einem Aufruf zum entschlossenerem Kampf gegen den Wildtierhandel hat der Prinz William aus Großbritannien in Hanoi eine internationale Konferenz eröffnet.

Mehr als 50 Unterzeichner des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) beraten dort bis Freitag, wie der Handel mit Elfenbein, Nashörnern, und Körperteilen wildlebender Tiere wie der Schuppentiere besser unterbunden werden kann. Viele Tierarten seien vom Aussterben bedroht.

„Wenn wir dies nicht in den Griff bekommen, wie sollen wir dann andere globale Probleme lösen?“ fragte Prinz William vor etwa 100 Teilnehmern. Sie wollten neue Maßnahmen gegen den Wildtierhandel empfehlen.

dpa

Mehr zum Thema

Exemplare der in der Wildnis ausgestorbenen Säbelantilope leben nun in der Stuttgarter Wilhelma - und sollen dort weiter nachgezüchtet werden.

15.11.2016

Im Ringen um die Supermarktkette Kaiser's Tengelmann sind die Konkurrenten Rewe und Edeka einen wichtigen Schritt weiter gekommen. Doch noch immer sind entscheidende Details nicht geklärt.

16.11.2016

Schon seit Jahren setzt sich Prinz William für den Schutz gefährdeter Tiere ein. Vor allem der Kampf gegen den Elfenbein-Handel liegt ihm am Herzen.

17.11.2016
Panorama Behörden gegen Bürgermeisterin - Streit um U-Bahn-Bau am Kolosseum eskaliert

Ein U-Bahn-Bau in unmittelbare Nähe zum Kolosseum sorgt für Aufregung in Italien. Weil die Kosten für den milliardenschweren Bau explodieren, befürchten Experten, dass das Wahrzeichen von Italien darunter leiden könnte.

17.11.2016

Im Prozess gegen einen selbst ernannten „Heiligen“ wird heute das Urteil des Landgerichts Düsseldorf erwartet.

17.11.2016

Ein Mann hat eine Pfandflasche fast 180.000 Mal in einen Leergut-Automaten gesteckt – und immer wieder herausgeholt. Am Ende hatte er damit knapp 44.000 Euro Pfand ergaunert. Zunächst fiel der Betrug nicht auf.

16.11.2016
Anzeige