Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Proteste gegen Polizeigewalt in Pariser Vorort eskalieren
Nachrichten Panorama Proteste gegen Polizeigewalt in Pariser Vorort eskalieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:32 11.02.2017
Mehrere Autos, darunter der Wagen eines Fernsehsenders, gingen in Flammen auf. Quelle: Aurelien Morissard
Anzeige
Bobigny

Bei einer Demonstration gegen Polizeigewalt in einem Pariser Vorort ist es zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen. Ein Kind musste von Polizeikräften aus einem brennenden Auto gerettet werden, wie die zuständige Präfektur am Samstagabend mitteilte.

In dem Ort Bobigny waren am Nachmittag nach Polizeiangaben etwa 2000 Menschen zu friedlichen Protesten zusammengekommen. Hintergrund ist der Fall eines 22-Jährigen, der Ende vergangenen Woche bei der Festnahme durch vier Polizisten verletzt worden war und Medienberichten zufolge weiterhin im Krankenhaus liegt. Gegen einen der vom Dienst suspendierten Polizisten wird wegen des Verdachts der Vergewaltigung ermittelt, gegen die drei anderen wegen vorsätzlicher Gewalt.

Die Demonstration am Samstag wurde nach Angaben der Polizei von mehreren Hundert gewaltbereiten Personen gestört. Sie bewarfen die Ordnungskräfte, öffentliche Gebäude und Läden mit Geschossen. Auch Mülleimer gerieten in Brand. Neben mehreren Autos ging auch der Wagen eines Fernsehsenders in Flammen auf.

Bereits im Laufe der Woche hatten im benachbarten Aulnay-sous-Bois, wo der junge Mann festgenommen worden war, Autos gebrannt.

dpa

An der Küste Neuseelands sind erneut rund 200 Grindwale gestrandet. Helfer versuchen, die Tiere zurück ins Meer zu bringen. Erst am Freitag waren Hunderte verendet. Die Ursache für das Massensterben der Grindwale ist unklar.

11.02.2017

Schock für Mitarbeiter eines Supermarktes in Bayreuth: Zwischen Obst und Gemüsekisten entdeckten sie eine besonders große Spinne. Sie riefen sofort die Feuerwehr – das stellte sich als eine gute Idee heraus.

11.02.2017

Bei diesem Einsatz hatte die Feuerwehr mit erschwerten Bedingungen zu kämpfen: Aufgrund der Eiseskälte waren die Deckel der Hydranten eingefroren, die Einsatzkräfte hatten deshalb am Anfang nicht genug Wasser zum Löschen. Am Ende war das Haus abgebrannt.

11.02.2017
Anzeige