Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Abdeslam schweigt: Auftakt des Terrorprozesses in Brüssel
Nachrichten Panorama Abdeslam schweigt: Auftakt des Terrorprozesses in Brüssel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 05.02.2018
Der mutmaßliche islamistische Terrorist Salah Abdeslam sitzt am ersten Tag des Prozesses vor Polizisten im Gerichtssaal. Quelle: Pool Emmanuel Dunand/belga
Brüssel

Der mutmaßliche islamistische Topterrorist Salah Abdeslam hat zum Auftakt seines Prozesses in Brüssel die Aussage verweigert. „Ich möchte nicht auf Fragen antworten“, sagte der 28-jährige Franzose. „Ich verteidige mich durch Schweigen.“

Damit zerschlug sich die Hoffnung, dass Abdeslam seine monatelange Aussageverweigerung brechen und vielleicht erste Hinweise auf die Terroranschläge von Paris und Brüssel geben könnte. Sein mutmaßlicher Komplize Soufien Ayari machte dagegen ausführliche Angaben und räumte Verbindungen zur Terrormiliz Islamischer Staat ein. Die eigentlichen Tatvorwürfe bestritt Ayari.

Abdeslam soll zur Terrorzelle gehören, die die schweren Anschläge in Paris im November 2015 und in Brüssel im März 2016 verübte. Angeklagt ist er gemeinsam mit Ayari jetzt aber zunächst wegen eines Feuergefechts mit der Polizei im Brüsseler Viertel Forest.

Dort sollen die beiden mit einem weiteren Terroristen am 15. März 2016 auf Beamte geschossen haben, die die Wohnung durchsuchen wollten, in der sie sich versteckt hielten. Der dritte Verdächtige, der Algerier Mohammed Belkaid, wurde dabei getötet. Abdeslam und Ayari flohen nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft. Drei Tage später wurden sie im Stadtteil Molenbeek gefasst. Weil in Forest mehrere Polizisten verletzt wurden, wird den Angeklagten versuchter Mord vorgeworfen.

Zuerst nahm sich das Gericht den 24-jährigen Ayari vor, der auch einige wesentliche Informationen preisgab. Der Tunesier bestätigte, dass er ein Jahr bei der IS-Terrormiliz in Syrien gewesen sei. Er räumte auch ein, dass er und Abdeslam sich wochenlang in jener Wohnung in Forest versteckt gehalten hätten und am Tag des Feuergefechts vor Ort gewesen seien. Auf die Polizisten geschossen habe aber nur Belkaid - der Mann, der selbst getötet wurde und sich nicht mehr äußern kann.

Bei etlichen Nachfragen der Vorsitzenden Richterin wurde Ayari dann auch recht vage, zum Beispiel, wie ihm mit Abdeslam von Forest die Flucht gelang und wie er genau zum islamistischen Terror des IS in Europa steht.

Abdeslam selbst hörte sich die mehr als einstündige Befragung seines mutmaßlichen Komplizen an, bis er selbst an die Reihe kam und die Sache kurz machte: „Ich schweige, das ist mein Recht“, sagte der 28-jährige Franzose. „Mein Schweigen macht mich aber nicht zu einem Schuldigen oder zu einem Kriminellen.“ Das Gericht solle seine eigenen Schlüsse ziehen, er vertraue auf Allah: „Ich habe keine Angst vor Ihnen“.

Abdeslam gilt als einziger Überlebender der IS-Selbstmordkommandos, die am 13. November 2015 die Pariser Terrorwelle mit 130 Toten verübten. Er soll selbst einen Sprengstoffgürtel gehabt, aber nicht gezündet haben.

Stattdessen floh er nach Erkenntnissen der Ermittler nach Belgien und tauchte unter, bis er bei der Razzia in Forest aufgespürt und am 18. März 2016 festgenommen wurde. Vier Tage später sollen Mitglieder seiner Terrorzelle die Selbstmordanschläge in der Brüsseler U-Bahn und am Flughafen verübt und 32 Menschen getötet haben. Die Ermittlungen zu beiden Terrorwellen sind nicht abgeschlossen, die Prozesse nicht terminiert.

Auch zu möglichen Zusammenhängen gab der mitangeklagte Ayari aber einen wichtigen Hinweis. Er sagte, während seiner Zeit im Unterschlupf in Forest sei dort mehrfach Brahim El Bakraoui aufgetaucht und habe mit Belkaid gesprochen. El Bakraoui und sein Bruder Khalid gehörten zu den drei Brüsseler Selbstmordattentätern.

Der Aufwand für den Brüsseler Prozess ist enorm. Abdeslam sitzt in Frankreich in Untersuchungshaft und wurde in der Nacht von dort nach Brüssel gebracht. Er kam erst unmittelbar vor Prozessauftakt am Montagmorgen am streng gesicherten Justizpalast im Süden der belgischen Hauptstadt an. Der Transport hin und her soll täglich wiederholt werden. Der Prozess ist zunächst bis Freitag terminiert, wird aber wohl länger dauern.

dpa

Mehr zum Thema

Der Prozess gegen den mutmaßlichen islamistischen Terroristen Salah Abdeslam hat am Morgen unter strengen Sicherheitsvorkehrungen in Brüssel begonnen.

05.02.2018

Zum Auftakt seines Prozesses in Brüssel hat der mutmaßliche islamistische Topterrorist Salah Abdeslam die Aussage verweigert.

05.02.2018

Der mutmaßliche islamistische Topterrorist Salah Abdeslam hat zum Auftakt seines Prozesses in Brüssel die Aussage verweigert. Er wolle sich durch Schweigen verteidigen, sagte der 28-jährige Franzose.

05.02.2018

Eben noch hatte sie ihrer kleinen Enkelin Aldi-Mischgemüse zum Mittagessen gekocht – kurz darauf machte Pat Bateman aus Cornwall eine widerliche Entdeckung: Zwischen tiefgefrorenen Erbsen, Möhren und Bohnen lag eine halbe Ratte. Die örtliche Aldi-Filiale fand das zunächst aber gar nicht sonderlich aufregend.

05.02.2018

An Bord einer Maschine der russischen Fluggesellschaft Aeroflot in ein Feuer ausgebrochen. Die Powerbank eines Passagiers stand plötzlich in Flammen. Ein Fluggast hat den dramatischen Vorfall gefilmt.

05.02.2018

Vor einigen Jahtren erschütterte ein Abhörskandal die britische Medienlandschaft. Davon war auch Hugh Grant betroffen. Jetzt kam es vor Gericht zu einer Einigung.

05.02.2018