Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Prozessauftakt gegen Berliner U-Bahn-Treter
Nachrichten Panorama Prozessauftakt gegen Berliner U-Bahn-Treter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:32 15.06.2017
U-Bahnstation Hermannstraße in Berlin. Knapp acht Monate nach der Gewaltattacke gegen eine Frau auf einer Treppe in der U-Bahnstation beginnt der Prozess gegen den mutmaßlichen Angreifer. Quelle: Sophia Kembowski
Anzeige
Berlin

Knapp acht Monate nach der Gewaltattacke gegen eine Frau auf einer Berliner U-Bahn-Treppe beginnt heute der Prozess gegen den mutmaßlichen Angreifer. Der 28-Jährige muss sich am Landgericht der Hauptstadt wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Dem mutmaßlichen U-Bahn-Treter wird vorgeworfen, eine arglose Passantin mit einem wuchtigen Tritt in den Rücken eine Betontreppe hinabgestürzt zu haben. Der Angriff vom U-Bahnhof Hermannstraße in Neukölln hatte bundesweit Entsetzen und Empörung ausgelöst.

Zu der Tat kam es laut Gericht in einer Nacht Ende Oktober 2016. Die damals 26-Jährige erlitt einen Armbruch und eine Kopfverletzung. Die Frau tritt nun in dem Prozess als Nebenklägerin auf. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Angriff das Potenzial hatte, „ihr Leben zu gefährden“. Videokameras hatten das Geschehen dokumentiert. Bei einer Verurteilung wegen gefährlicher Körperverletzung droht eine Haftstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren.

Der mutmaßliche Angreifer war nach der Gewaltattacke zunächst untergetaucht und mit Haftbefehl gesucht worden. Während viele den Mann noch in seiner bulgarischen Heimat vermuteten, wurde er kurz vor Weihnachten in Berlin gefasst, als er auf dem Zentralen Omnibusbahnhof aus Südfrankreich ankam. Bewegung in den Fall war erst gekommen, nachdem die Polizei nach wochenlangen Ermittlungen Bilder aus Videokameras veröffentlicht hatte.

Der Angeklagte, der in Untersuchungshaft sitzt, muss sich zudem wegen exhibitionistischer Handlungen verantworten. Zwei Wochen vor der mutmaßlichen Attacke im U-Bahnhof soll sich der Verdächtige am helllichten Tag auf einem Parkplatz im Stadtteil Reinickendorf vor zwei Frauen entblößt und sich selbst befriedigt haben, 35 Minuten später habe er dies in einer Grünanlage vor einer Zeugin wiederholt.

Der Angeklagte ist nach Angaben von Ermittlern in Deutschland nicht vorbestraft. In seinem Heimatland soll er bei Polizei und Justiz mehrfach aufgefallen sein - unter anderem wegen Diebstahls und Fahrens ohne Führerschein. Den Angriff auf dem U-Bahnhof soll der 28-Jährige gegenüber den Ermittlern zugegeben haben.

dpa

Mehr zum Thema

Die Feuerattacke auf einen Obdachlosen in einem Berliner U-Bahnhof sorgte Weihnachten bundesweit für Entsetzen. Heute wird das Landgericht voraussichtlich das Urteil in dem Fall verkünden.

13.06.2017

Im Prozess um eine Feuerattacke gegen einen schlafenden Obdachlosen in Berlin hat der Verteidiger des 21 Jahre alten Hauptverdächtigen eine Bewährungsstrafe gefordert.

13.06.2017

Völlig unvermittelt tritt ein junger Mann Ende Oktober eine Frau eine U-Bahn-Treppe in Berlin hinunter - der Fall sorgte bundesweit für Aufsehen.

15.06.2017

Mindestens zwölf Menschen sind beim Brand des 24-stöckigen Hochhauses Grenfell Tower im Westen Londons ums Leben gekommen. Eine Ursache haben Feuerwehr und Polizei bislang nicht angegeben. Doch die Kritik an den Brandschutzmaßnahmen wird lauter.

15.06.2017

Der Strafprozess gegen US-Entertainer Bill Cosby wegen sexueller Nötigung entwickelt sich zur Hängeparty. Auch nach fast 30 Stunden Beratung haben die Geschworenen sich nicht auf ein Urteil einigen können. Stattdessen will die Jury noch einmal Aussagen von Zeugen hören.

15.06.2017

Väter als Täter - und Mütter als Mitwisser. Es sind erschütternde Lebensgeschichten, wenn Erwachsene sexuellen Missbrauch in ihrer Kindheit schildern. Eine Kommission wertet hunderte Einzelschicksale aus - und sieht ein Massenphänomen.

14.06.2017
Anzeige