Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 17 ° Regen

Navigation:
Prozessauftakt gegen Berliner U-Bahn-Treter

Frau stürzte Treppe hinab Prozessauftakt gegen Berliner U-Bahn-Treter

Völlig aus dem Nichts rammt der Angreifer seinen Fuß in den Rücken der fremden, jungen Frau. Sie fällt mit dem Gesicht voran die Treppe in einem Berliner U-Bahnhof hinunter. Eine Videokamera dokumentiert die Attacke. Jetzt kommt ein 28-Jähriger vor Gericht.

Voriger Artikel
Brand im Grenfell Tower: Kritik am Brandschutz
Nächster Artikel
May verspricht „sorgfältige Untersuchung“

U-Bahnstation Hermannstraße in Berlin. Knapp acht Monate nach der Gewaltattacke gegen eine Frau auf einer Treppe in der U-Bahnstation beginnt der Prozess gegen den mutmaßlichen Angreifer.

Quelle: Sophia Kembowski

Berlin. Knapp acht Monate nach der Gewaltattacke gegen eine Frau auf einer Berliner U-Bahn-Treppe beginnt heute der Prozess gegen den mutmaßlichen Angreifer. Der 28-Jährige muss sich am Landgericht der Hauptstadt wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Dem mutmaßlichen U-Bahn-Treter wird vorgeworfen, eine arglose Passantin mit einem wuchtigen Tritt in den Rücken eine Betontreppe hinabgestürzt zu haben. Der Angriff vom U-Bahnhof Hermannstraße in Neukölln hatte bundesweit Entsetzen und Empörung ausgelöst.

Zu der Tat kam es laut Gericht in einer Nacht Ende Oktober 2016. Die damals 26-Jährige erlitt einen Armbruch und eine Kopfverletzung. Die Frau tritt nun in dem Prozess als Nebenklägerin auf. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Angriff das Potenzial hatte, „ihr Leben zu gefährden“. Videokameras hatten das Geschehen dokumentiert. Bei einer Verurteilung wegen gefährlicher Körperverletzung droht eine Haftstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren.

Der mutmaßliche Angreifer war nach der Gewaltattacke zunächst untergetaucht und mit Haftbefehl gesucht worden. Während viele den Mann noch in seiner bulgarischen Heimat vermuteten, wurde er kurz vor Weihnachten in Berlin gefasst, als er auf dem Zentralen Omnibusbahnhof aus Südfrankreich ankam. Bewegung in den Fall war erst gekommen, nachdem die Polizei nach wochenlangen Ermittlungen Bilder aus Videokameras veröffentlicht hatte.

Der Angeklagte, der in Untersuchungshaft sitzt, muss sich zudem wegen exhibitionistischer Handlungen verantworten. Zwei Wochen vor der mutmaßlichen Attacke im U-Bahnhof soll sich der Verdächtige am helllichten Tag auf einem Parkplatz im Stadtteil Reinickendorf vor zwei Frauen entblößt und sich selbst befriedigt haben, 35 Minuten später habe er dies in einer Grünanlage vor einer Zeugin wiederholt.

Der Angeklagte ist nach Angaben von Ermittlern in Deutschland nicht vorbestraft. In seinem Heimatland soll er bei Polizei und Justiz mehrfach aufgefallen sein - unter anderem wegen Diebstahls und Fahrens ohne Führerschein. Den Angriff auf dem U-Bahnhof soll der 28-Jährige gegenüber den Ermittlern zugegeben haben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin

Die Feuerattacke auf einen Obdachlosen in einem Berliner U-Bahnhof sorgte Weihnachten bundesweit für Entsetzen. Heute wird das Landgericht voraussichtlich das Urteil in dem Fall verkünden.

mehr
Mehr aus Panorama
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.