Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Prozessbeginn gegen 15-Jährigen nach Mord an Schülerin Keira
Nachrichten Panorama Prozessbeginn gegen 15-Jährigen nach Mord an Schülerin Keira
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 25.09.2018
Ein Luftballon fliegt bei der Beisetzung der getöteten Berliner Schülerin Keira über den Friedhof. Quelle: Paul Zinken/dpa
Berlin

Wegen des jugendlichen Alters des Angeklagten wird der Fall seit Dienstag vor dem Berliner Landgericht unter Ausschluss der Öffentlichkeit aufgearbeitet. Weil eine Schöffin vereidigt wurde, war die Öffentlichkeit für einen kurzen Moment zugelassen. Der Angeklagte im grauen Kapuzenshirt verbarg sein Gesicht hinter einem Stück Papier.

Der mutmaßliche Täter sitzt derzeit in Untersuchungshaft

Der 15-Jährige soll sich am 7. März Zutritt zur Wohnung von Keira verschafft und sie dort „tatplangemäß“ umgebracht haben. Die Mutter fand ihre blutüberströmte Tochter in der gemeinsamen Wohnung in Alt-Hohenschönhausen. Mediziner schafften es nicht mehr, Keira zu retten. Laut Anklage kannten sich Täter und Opfer, sie gingen auf dieselbe Schule. Der mutmaßliche Mörder sitzt seit der Tat in Untersuchungshaft.

Die Mutter des Opfers will zu jedem Verhandlungstag kommen

Die Mutter tritt in dem Prozess als Nebenklägerin auf. Sie kam in Begleitung ihres Anwalts Roland Weber ins Gericht. Weber ist auch Opferbeauftragter Berlins. Karin G. hatte vorab gesagt, sie werde zu jedem Verhandlungstag kommen. Die Verantwortung für Keira habe mit ihrem Tod nicht aufgehört.

Von dpa/RND

Es ist das bisher wohl gruseligste Pärchen-Foto von Heidi Klum und ihrem Freund Tom Kaulitz: Auf Instagram veröffentlichten die Turteltauben ein Bild von sich, auf dem Heidi mit Toms Bart und Tom mit Heidis Brüsten zu sehen ist.

25.09.2018

Selena Gomez hat 143 Millionen Follower auf Instagram. Diese müssen sich jetzt auf eine Social-Media-Pause der US-Sängerin einstellen. Ihre Beweggründe sind eher vage.

25.09.2018

Mehr Horror geht wahrscheinlich nicht: Der Betreiber eines Freizeitparks muss sich vor Gericht verantworten, weil er zu Dekorationszwecken echte Grabsteine aufgestellt hatte. Eine Besucherein erkannte den Stein ihres Großvaters wieder.

25.09.2018