Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Putin und Medwedew sprechen über Ministerfestnahme
Nachrichten Panorama Putin und Medwedew sprechen über Ministerfestnahme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:22 15.11.2016
Anzeige
Moskau

Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew verlangt eine lückenlose Aufklärung der Korruptionsvorwürfe gegen den festgenommenen Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew. Medwedew habe deshalb auch mit Präsident Wladimir Putin gesprochen, teilte der Pressedienst des Kabinetts am Dienstagmorgen in Moskau mit.

Uljukajew war nach Angaben des Staatlichen Ermittlungskomitees ertappt worden, als er zwei Millionen US-Dollar (1,85 Millionen Euro) Schmiergeld in Empfang nehmen wollte. Es war die erste Festnahme eines amtierenden Ministers in Russland.

Als Gegenleistung für das Geld soll Uljukajews Ministerium den umstrittenen Verkauf von 50 Prozent Staatsanteil am Ölkonzern Baschneft an den ebenfalls staatskontrollierten Ölriesen Rosneft genehmigt haben. Nach Behördenangaben richten sich die Vorwürfe nicht gegen Rosneft. Putins Sprecher Dmitri Peskow sagte der Agentur Interfax zufolge, er wisse nicht, ob das Geschäft rückgängig gemacht werden solle.

dpa

Mehr zum Thema

Bei erneuten Protesten gegen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump in Portland ist ein Mann angeschossen und schwer verletzt worden.

12.11.2016

Nach einem Wahlkampf voller Anfeindungen und Drohungen fürchten sich die ohne Papiere in den USA lebenden Einwanderer vor Trumps Einzug ins Weiße Haus. Unterkriegen lassen wollen sie sich aber nicht.

14.11.2016

Die Vorwürfe sind beispiellos und wiegen schwer. Zwei Millionen US-Dollar Bestechungsgeld soll Russlands Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew erpresst haben. Hintergrund ist ein dubioser Aktiendeal.

16.11.2016

Sie übermalt Hakenkreuze, kratzt Hetz-Aufkleber von Bushaltestellen und entfernt demokratiefeindliche Symbole. Doch das gefällt der Polizei in Bautzen nicht. Beamte haben die Friedensaktivistin Irmela Mensah-Schramm wegen Sachbeschädigung angezeigt.

14.11.2016

Rund 70 Millionen Follower sind verwirrt, manche wohl auch verzweifelt: Das Top-Model ist urplötzlich bei Instagram ausgestiegen. Aber da bleiben ja noch Facebook und Twitter.

15.11.2016

Wohlfühl-Atmosphäre kommt hier garantiert nicht auf: Mit einer bedrückenden Aktion hat Möbelgigant Ikea das Leben einer syrischen Familie im Kriegsalltag nachgezeichnet – für den guten Zweck.

14.11.2016
Anzeige