Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Kochen für die Königin
Nachrichten Panorama Kochen für die Königin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 08.05.2018
Prost Mahlzeit: Wer für die königliche Familie kocht, darf keinen Reichtum erwarten. Quelle: imago
Anzeige
London

Mittagessen, Empfänge, Staatsdinner: Wer im Buckingham-Palast in der Küche steht, kocht für Menschen aus Politik und Gesellschaft. Und natürlich auch für die königliche Familie. Fish and Chips, Lasagne oder Pizza stehen da wohl eher nicht auf dem Speiseplan. Deshalb will der Palast einen „Chef de Partie“ einstellen, der extravagante Gerichte zaubern kann.

Den neuen Küchenmitarbeiter sucht der Royal Household aber nicht etwa an Elite-Kochschulen oder in Sternerestaurants, sondern über eine Stellenanzeige im Internet. Das Jobangebot lockt mit einem abwechslungsreichen Arbeitsalltag, tollen Karrierechancen und einem hoch qualifizierten Team.

Vollzeit-Job mit Mini-Gehalt

„Es ist kein gewöhnlicher Küchenchef-Job. In unserer hochmodernen Küche kreierst du sowohl klassische als auch zeitgenössische Gerichte für eine Vielzahl von Anlässen“, heißt es. Wer den Job bekommt, erhält eine Vollzeitstelle und muss fünf Tage die Woche von Montag bis Sonntag am Herd stehen – sowohl im Buckingham-Palast, als auch in den anderen royalen Residenzen.

Fürstlich entlohnt wird der „Chef de Partie“ der Königin allerdings nicht: Umgerechnet 24.000 Euro im Jahr verdient der neue Koch. Wen das trotzdem nicht abschreckt, der kann sich bis zum 24. Mai bewerben.

Von RND/iro

Im bayerischen Aichach sind am Montag zwei Menschen bei einem Zugunfall ums Leben gekommen. Verheerende Unfälle gibt es deutschen Schienenverkehr immer wieder. Ein Überblick von Eschede bis Bad Aibling.

08.05.2018

Das neue Superhelden-Epos „Avengers: Infinity War“ aus dem legendären Marvel-Verlag räumt derzeit weltweit an den Kinokassen ab.

09.05.2018

Gegen den nach dem schweren Bahnunfall im bayerischen Aichach festgenommenen Fahrdienstleiter ist Haftbefehl erlassen worden. Trotzdem wurde der 24-Jährige zunächst wieder freigelassen.

08.05.2018
Anzeige