Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Ralph Fiennes steht lieber auf der Bühne
Nachrichten Panorama Ralph Fiennes steht lieber auf der Bühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 31.07.2016
Anzeige
München

Der britische Schauspieler Ralph Fiennes („Grand Budapest Hotel“) mag Theaterrollen sehr. „Wenn man zwischen zweieinhalb und drei Stunden mit voller Konzentration auf der Bühne steht, herrscht großer Druck. Doch man wird belohnt, wenn man die Verbindung zu den Zuschauern spürt“, sagte der 53-Jährige der Tageszeitung „Augsburger Allgemeine“ (Samstag). „Alle sind auf eine Reise gegangen. Das ist Theater und etwas sehr Besonderes.“

Beim Film komme man früh und warte oft viel. Man spiele kleine Schnipsel und habe keine Ahnung, wie diese später bearbeitet werden. „Man kann großartige Dinge schaffen, aber man sitzt nicht auf jene Weise am Steuer, wie man das auf der Bühne tut. Und es ist toll, am Steuer zu sitzen.“

dpa

Mehr zum Thema

Dunja Hayali bekommt in der Sommerpause von Maybrit Illner erneut eine eigene Sendung im ZDF. Wieder interessiert sie sich für politische Themen. Bei einem hat sie persönliche Erfahrungen in der Familie.

28.07.2016

Der frühere Tennis-Profi Boris Becker ist Opfer der versteckten Kamera geworden. Der 48-Jährige wurde von seiner Ehefrau Lilly und dem Moderator Guido Cantz für ...

29.07.2016

Bollywood-Megastar Shah Rukh Khan kann nach eigener Einschätzung überhaupt nicht tanzen.

31.07.2016

Zur 581. Cranger Kirmes kommen nicht nur die meisten Schausteller aller deutschen Volksfeste zum Einsatz. Die Familienkirmes wird dieses Jahr besonders geschützt. Auch beim Wacken Open Air gibt es mehr Sicherheitskräfte.

04.08.2016

Georg Uecker ist ein Urgestein der „Lindenstraße“: Seit den Anfängen der Serie spielt er Dr. Carsten Flöter. Nun hat der Schauspieler seine HIV-Infektion publik gemacht - und sorgt damit für Gesprächsstoff.

31.07.2016

Paris, Brüssel, Nizza - und zuletzt auch Würzburg und Ansbach: Der Terror hat Deutschland erreicht, die Verunsicherung war kurz nach den Attacken groß. Eine aktuelle Umfrage zeigt jedoch: Die Bevölkerung lässt sich von der Terrorgefahr im Alltag nicht beirren.

30.07.2016
Anzeige