Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Rauchvergiftung - größte Gefahr bei Bränden
Nachrichten Panorama Rauchvergiftung - größte Gefahr bei Bränden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 23.06.2017
Dichter Rauch am Grenfell Tower: Die bei weitem häufigste Todesursache bei Bränden ist eine Vergiftung durch Rauchgas. Quelle: Matt Dunham
Anzeige
Berlin

Die bei weitem häufigste Todesursache bei Bränden ist eine Vergiftung durch Rauchgas. Beteiligt ist vor allem Kohlenmonoxid, das bei Feuer mit geringer Luftzufuhr entsteht.

Das Gas binde sich 300- bis 400-mal stärker als Sauerstoff an den Blutfarbstoff und führe so zum Ersticken, sagt Bundesfeuerwehrarzt Klaus Friedrich. Zur Rauchvergiftung kann auch Blausäure beitragen, die bei der Verbrennung bestimmter Kunststoffe entsteht.

Die meisten der Brandopfer sterben nachts im Schlaf. Die Menschen werden durch das geruchslose Kohlenmonoxid bewusstlos, bevor sie fliehen können. Daher seien Brandmelder im Zimmer so wichtig, sagt Friedrich. Bei wachen Opfern treten rasch leichte Sehstörungen, Kopfschmerzen und Herzklopfen auf. Das Bewusstsein trübt sich. Nach fünf bis acht Minuten bricht der Kreislauf zusammen. Später kann es zu Verhaltensänderungen und Gedächtnisstörungen kommen.

Ein Mensch mit Kohlenmonoxidvergiftung muss laut Friedrich an die frische Luft gebracht und möglichst rasch vom Rettungsdienst mit Sauerstoff behandelt und gegebenenfalls künstlich beatmet werden. Noch schneller könne ihm in einer Druckkammer geholfen werden, von denen es in Deutschland aber zu wenige gebe, kritisiert der Arzt.

dpa

Mehr zum Thema

Nach dem Hochhausbrand in London rechnen die Behörden mit 79 Todesopfern. Wie Stuart Cundy von Scotland Yard mitteilte, sei das die Zahl der Toten und der für tot gehaltenen Vermissten.

19.06.2017

Weitere Hochhäuser könnten nach Angaben der britischen Regierung eine leicht entflammbare Fassadenverkleidung wie der abgebrannte Grenfell Tower haben.

22.06.2017

Bis zu 600 Hochhäuser in Großbritannien könnten nach Regierungsangaben eine leicht entflammbare Fassadenverkleidung haben und werden nun überprüft.

22.06.2017

Der katastrophale Brand in einem Londoner Hochhaus mit mindestens 79 Todesopfern ist auf einen defekten Kühlschrank zurückzuführen. Es habe sich nicht um Brandstiftung gehandelt, so Scotland Yard. Über eine Anzeige wegen fahrlässiger Tötung wird trotzdem beraten. Gebäudeverkleidung und Isolierung hätten Sicherheitstests nicht bestanden.

23.06.2017

Acht Prinzessinnen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten lebten in einem Brüsseler Hotel in Saus und Braus. Ihre Angestellten sollen sie dabei wie Leibeigene gehalten haben. Ein Gericht in Brüssel entscheidet heute, ob ein Fall von moderner Sklaverei vorliegt.

23.06.2017

Der australische Dokumentarfilmer setzte sich bei seinen Abenteuern oft großen Gefahren aus. Er hat seine Prominenz für den Erhalt der Umwelt eingesetzt.

23.06.2017
Anzeige