Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Rocker-Einreiseverbot in Leipzig
Nachrichten Panorama Rocker-Einreiseverbot in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 02.07.2016
Anzeige
Leipzig

Nach einem Einreiseverbot für auswärtige Rocker ist die Polizei in Leipzig mit vielen Beamten im Einsatz. Seit Freitagabend gibt es an mehreren Orten Kontrollen.

Zu Zwischenfällen kam es bisher nicht, es wurden keine Rocker aufgegriffen, wie ein Polizeisprecher sagte. Die Beamten wollen ihre hohe Präsenz auch am Wochenende aufrecht erhalten.

Bei einer Schießerei am 25. Juni im Leipziger Osten starb ein Mitglied der Rockergruppe United Tribuns, zwei weitere wurden schwer verletzt. Als mutmaßliche Täter sitzen zwei Mitglieder der Hells Angels in Untersuchungshaft.

Die Stadt hatte am Donnerstag ein Rocker-Einreiseverbot erlassen - dieses gilt bis Montagmorgen. Hintergrund war ein für das Wochenende angekündigtes Treffen der Hells Angels. In den vergangenen Tagen mehrten sich jedoch die Anzeichen, dass sich der Leipziger Ableger aufgelöst hat.

dpa

Mehr zum Thema

Im Fall des in Düsseldorf befreiten Zwölfjährigen aus der Schweiz haben die Ermittler einen schlimmen Verdacht: Er soll Opfer eines Sexualverbrechens geworden sein. Beim mutmaßlichen Peiniger fand sich belastendes Material.

28.06.2016

Die ganze Nacht halten Angreifer ein Restaurant in der Hauptstadt von Bangladesch besetzt. Mehr als 30 Menschen sind in ihrer Gewalt. Dann greift die Polizei ein. Das Drama endet blutig.

03.07.2016

Insgesamt 28 Menschen sind bei einer Geiselnahme in Bangladesch nach Militärangaben ums Leben gekommen.

03.07.2016

Der Schauspieler Armin Mueller-Stahl wäre gern Dirigent geworden. Er halte das nach wie vor für einen „unglaublich attraktiven Beruf“, sagte der 85-Jährige in einem ...

02.07.2016

Explosionen und Feuergefechte erschüttern die Hauptstadt von Bangladesch: Mehrere Angreifer stürmen ein beliebtes Restaurant im Diplomatenviertel Dhakas und nehmen Geiseln. Noch ist völlig unklar, wer dahintersteckt.

02.07.2016

Einen Tag vor ihrer Wahl zur Kölner Oberbürgermeisterin wurde Henriette Reker von einem Attentäter beinahe umgebracht. Der Messerstecher muss für Jahre ins Gefängnis. Er wollte mit der Bluttat ein Zeichen setzen, meint die Richterin.

02.07.2016
Anzeige