Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Rumänien dankt Prinz Charles mit höchstem Staatsorden
Nachrichten Panorama Rumänien dankt Prinz Charles mit höchstem Staatsorden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:23 29.03.2017
Prinz Charles trifft zum Auftakt seines Rumänienbesuchs mit Staatspräsident Klaus Iohannis zusammen. Quelle: Chris Jackson
Anzeige
Bukarest

Rumänien hat dem britischen Thronfolger Prinz Charles (68) mit dem höchsten Staatsorden für seine Verdienste um die Werbung für das Karpatenland gedankt.

Zum Auftakt eines dreitägigen offiziellen Besuchs in Rumänien überreichte Staatspräsident Klaus Iohannis dem Prinzen von Wales am Mittwoch in Bukarest das Großkreuz des rumänischen Verdienstordens.

Charles unternimmt eine einwöchige Europareise, die auch zum Papst nach Rom und nach Österreich führen soll. Anders als angekündigt war Charles' Frau Camilla in Bukarest nicht dabei, sie schließt sich in Italien der Reise an, wie der Buckingham-Palast bestätigte. Für Charles ist es nach 1998 die zweite offizielle Visite in Rumänien.

Charles hat ein Faible für die wilde Natur und die mittelalterliche Architektur im rumänischen Landesteil Siebenbürgen. Er betreibt dort eine Stiftung, die sich für Denkmalschutz einsetzt.

Charles und Iohannis führten ein Gespräch unter vier Augen, bei dem es nach Angaben der Präsidialverwaltung auch um den Brexit gehen sollte. Was der Prinz darüber denkt, dürfte allerdings ein Geheimnis bleiben, weil sich die britischen Royals grundsätzlich nicht zur Politik äußern.

dpa

Mehr zum Thema

Kurz vor der EU-Austrittserklärung Großbritanniens stimmte das schottische Parlament für ein Unabhängigkeitsreferendum. Edinburgh erhöht damit das Tempo im Streit mit Theresa May.

28.03.2017

Von historischen Momenten ist oft die Rede, aber diesmal ist es tatsächlich einer: Großbritannien hat die EU offiziell über ihren Austritt informiert. Im März 2019 soll die Mitgliedschaft Geschichte sein.

29.03.2017

Die britische Regierung hat am Mittwoch offiziell den Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union erklärt.

29.03.2017

Seit rund einem Monat sitzt der „Welt“-Korrespondent Deniz Yücel in Untersuchungshaft. Trotz Protesten aus Deutschland wurde bisher eine Freilassung abgelehnt. Nun ziehen die Anwälte vor das Verfassungsgericht.

29.03.2017

Einen Alleinverantwortlichen für Fehleinschätzungen im Fall des Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri sieht das Kontrollgremium des Bundestags nicht. Es fordert aber, neue Wege bei der Bewertung von Gefährdern zu gehen.

29.03.2017

In der Nähe des US-Kapitols sind bei einem Zwischenfall mit einer Autofahrerin Schüsse gefallen. Die Frau rammte einen Polizeiwagen und löste ein Großeinsatz aus. Straßen wurden gesperrt, schwer bewaffnete Beamten kontrollierten die Gegend im Herzen der US-Hauptstadt.

29.03.2017
Anzeige