Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama „Rumgeheule“: DHL-Mitarbeiter beschimpft Kunden bei Twitter
Nachrichten Panorama „Rumgeheule“: DHL-Mitarbeiter beschimpft Kunden bei Twitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 29.11.2018
Ein DHL-Paketzusteller liefert Sendungen aus (Symbolbild). Quelle: Daniel Karmann/dpa
Bonn

Lob gibt es im Alltag eines Kundendienst-Mitarbeiters selten, stattdessen erreichen ihn tagtäglich Beschwerden – auch in den sozialen Netzwerken. Dann gilt es vor allem, den verärgerten Kunden zu beruhigen – möchte man meinen. Im Fall der DHL lief das nun ganz anders ab.

Denn ein DHL-Kunde hatte seinem Ärger jetzt auf Twitter Luft gemacht. „Was soll so eine Scheiße?“, fragte der Nutzer mit dem Namen „Leon-ShortByte“. Er warte auf ein Produkt, das eigentlich am selben Tag ankommen sollte, dann habe er eine Email bekommen, dass sich das Paket doch verspäte. „Wenn man schon feste Daten sagt, sollte man diese einhalten“, schimpft der Nutzer.

Social-Media-Mitarbeiter verliert die Beherrschung

Dem Mitarbeiter, der gerade Social-Media-Dienst hatte, ging das offenbar zu weit – er wurde ziemlich persönlich statt den Kunden zu besänftigen. „Die einzige Scheiße hier, ist Ihr Rumgeheule!“ Weiterhin machte er klar, dass man eine voraussichtliche Zeitangabe nicht mit einem festen Termin verwechseln sollte. Das grenze „schon sehr an Realitätsverlust“. Im letzten Satz wurde er dann richtig persönlich. „Und jetzt zurück zu Mami an die Brust!“

Shitstorm bei Twitter

Auf Twitter löste die Reaktion des DHL-Mitarbeiters einen regelrechten Shitstorm aus, viele Nutzer kritisierten den Tweet scharf. Und auch DHL äußerte sich bei Twitter: „Da ist richtig was schief gelaufen und darf so einfach nicht passieren! [...] Wir entschuldigen uns aufrichtig!“

Der Konzern hat offenbar auch konkrete Konsequenzen gezogen. Der „Bild“-Zeitung sagte DHL-Sprecher Dirk Klasen, der Mitarbeiter werde zukünftig nicht mehr in direktem Kundenkontakt arbeiten.

Auch Unternehmen taten ihre Meinung kund – wenn auch nicht ganz ernst gemeint. Lieferando etwa bot ein Versöhnungsessen an und Snickers empfahl einen Schokoriegel zur Beruhigung.

Von RND/df

In Niedersachsen hat es möglicherweise den ersten Angriff auf einen Menschen durch einen Wolf gegeben, seit sich diese wieder in Deutschland ausbreiten. OZ-Leser diskutieren

29.11.2018

Seit Mai ist Lena Gercke Single. Im Internet möchte das 30-jährige Model aber nicht einen neuen Partner kennenlernen – sie hält Online-Dating für zu oberflächlich.

29.11.2018

Sind Kinder mit 14 Jahren zu jung zum Modeln? Sollten Kinder berühmter Eltern überhaupt mit im Rampenlicht stehen? Die Geissens haben zu diesen Fragen eine klare Meinung – und posten die Modelmappe ihrer 14-jährigen Tochter Shania bei Facebook. Das sorgt für Diskussionen.

29.11.2018