Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama SEK-Kommando erschießt 28-Jährigen
Nachrichten Panorama SEK-Kommando erschießt 28-Jährigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:25 11.07.2017
Ein SEK-Kommando rückte in die Stadt Weddersleben aus, da dort ein Familienstreit eskalierte. Quelle: dpa
Anzeige
Weddersleben

Bei einem Polizeieinsatz im Harz ist ein 28-Jähriger erschossen worden. Der Mann hatte am Dienstag ein Familienmitglied mit einer Waffe bedroht und sich anschließend in seinem Zimmer in dem Haus im Weddersleben verschanzt, wie die Polizei mitteilte. Beamte des Spezialeinsatzkommandos (SEK) rückten an.

Kaum hatten die Beamten das Haus betreten, öffnete der 28-Jährige den Angaben der Polizei zufolge seine Tür und schoss mit einer automatischen Waffe auf die Einsatzkräfte. Darauf erwiderten die Beamten das Feuer und töteten den Mann. Ein SEK-Beamter wurde laut Polizei durch einen Schuss des 28-Jährigen schwer verletzt, Lebensgefahr bestehe aber nicht.

Die Hintergründe des Streits waren zunächst unklar. Der 28-Jährige sei bei der Polizei bislang kaum auffällig gewesen, sagte eine Polizeisprecherin. Es gebe lediglich einen Eintrag wegen eines kleineren Vergehens. Das liege aber bereits Jahre zurück und sei für den aktuellen Vorfall nicht von Bedeutung.

Den Tatort in Weddersleben untersuchten am Dienstagnachmittag Kriminaltechniker. Um mehr über die Hintergründe der Tat zu erfahren, begannen die Beamten zudem mit der Befragung der Familie und des Umfelds. Der Ablauf solle so genau wie möglich rekonstruiert werden, sagte ein Sprecher. Das werde noch einige Tage dauern.

Von RND/dpa

Ein Mann im Harz bedroht seine Familie mit einer Waffe. Das SEK rückt an, beim folgenden Schusswechsel wird der 28-Jährige erschossen. Ermittlungen sollen nun klären, wie es zu der Tötung kam.

11.07.2017

Der Fall ist bundesweit einmalig: Ein 13-Jähriger muss nach einem versuchten Anschlag sicher untergebracht werden. Beim Bemühen um Resozialisierung kommt es zu einer krassen Panne: Ein mutmaßlich islamistischer Psychologe wird für ihn eingestellt.

11.07.2017

In Italien halten Wald- und Buschbrände die Feuerwehren in Atem. Am Stadtrand Neapels erinnerten die meterhohen Rauchsäulen gar an einen Ausbruch des Vesuvs. Landesweit gibt es so viele Hilfsanfragen nach Löschflugzeugen wie seit zehn Jahren nicht mehr.

11.07.2017
Anzeige