Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama SPD schickt Roland Kaiser zur Wahl des Bundespräsidenten
Nachrichten Panorama SPD schickt Roland Kaiser zur Wahl des Bundespräsidenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 21.11.2016
Roland Kaiser (l) und Frank-Walter Steinmeier verbindet schon seit längerem ein freundschaftliches Verhältnis. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
Schwerin

Die SPD im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern schickt Schlagersänger Roland Kaiser zur Wahl des neuen Bundespräsidenten nach Berlin.

Der 62-Jährige soll Mitglied der Bundesversammlung werden und am 12. Februar den Nachfolger von Amtsinhaber Joachim Gauck mitwählen, wie der NDR am Montag berichtete. Ein Sprecher der SPD-Landtagsfraktion in Schwerin bestätigte dies. Kaiser ist SPD-Mitglied.

Die Bundesversammlung hat 1260 Mitglieder - 630 Bundestagsabgeordnete und die gleiche Anzahl von Abgesandten aus den Ländern, die von den Landtagen bestimmt werden. Aussichtsreicher Kandidat für die Gauck-Nachfolge ist Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD).

dpa

Mehr zum Thema

In der Familie der australischen Schauspielerin geht es ziemlich demokratisch zu. Auch ihre Kinder haben ein Wörtchen mitzureden, ob sie ein Engagement annimmt oder nicht.

18.11.2016

Viele US-Promis haben sich bei der Präsidentschaftswahl öffentlich auf die Seite der Demokratin Hillary Clinton gestellt. Nicht so Multimillionärin Paris Hilton: Sie erklärte nun, für Donald Trump gestimmt zu haben.

19.11.2016

Am 3. Dezember öffnen neue Eigentümer erstmals auf ihrem Tiererlebnishof ein Weihnachtsdorf

19.11.2016

Die „Scharia-Polizei“ ist in Deutschland nicht strafbar – so hat das Landgericht Wuppertal geurteilt, das in dem Auftritt der Islamisten einen Ausdruck von Meinungsfreiheit sieht. Der Fall hatte bundesweit für Empörung gesorgt.

21.11.2016

An einem Bahnhof in Eislingen haben Unbekannte einen mit Beton verstärkten Mülleimer auf das Gleisbett gelegt und damit fast einen schweren Unfall verursacht. Ein ICE raste in das Hindernis. Wie durch ein Wunder passierte nichts Schlimmeres.

21.11.2016

Er ist einer der besten Kicker dieser Erde. Und er ist ein Mann, der polarisiert wie kaum jemand sonst: Cristiano Ronaldo von Real Madrid. Nun springt der spanische Schwulenverband dem Superstar zur Seite und fordert ein Ende der homophoben Hetzjagd gegen den Sportler.

21.11.2016
Anzeige