Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Schauspieler Kohlund: Meine Schwester fehlt mir unendlich
Nachrichten Panorama Schauspieler Kohlund: Meine Schwester fehlt mir unendlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 03.04.2016
Anzeige
Osnabrück

Fernsehschauspieler Christian Kohlund (65, „Die Schwarzwaldklinik“, „Das Traumhotel“) kann den Tod seiner Schwester Franziska bis heute nicht verschmerzen. „Sie fehlt mir unendlich“, sagte der Schweizer der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

„Es war immer eine ganz besondere Beziehung zwischen uns beiden. Auch wenn wir uns monatelang nicht gesehen haben, hatte ich immer das Gefühl, dass sie so etwas wie mein Schutzengel ist.“ Die Schauspielerin und Regisseurin Franziska Kohlund war 2014 gestorben.

Es sei ein komisches Gefühl zu wissen, „dass ich jetzt der Letzte aus dieser Künstlerdynastie bin“. Kohlunds Eltern und der Großvater waren ebenfalls Schauspieler. Seine eigenen Kinder hätten aber mit der Schauspielerei „nichts an der Hacke“. Kohlund ist am 28. April im Zürich-Krimi „Borcherts Fall“ in der ARD zu sehen.

dpa

Mehr zum Thema

Der Komiker Michael Mittermeier hat kein Problem damit, 50 zu werden. „Die Vier hat nichts gemacht und die Drei auch nicht.

02.04.2016

Das Geld und den Namen für sein neues Unternehmen hatte er schon. Nun kommt auch das Schiff: die „MS Günther“, benannt nach dem Showmaster von „Wer wird Millionär?“.

02.04.2016

Das „Neo Magazin Royale“ muss im ZDF ohne einen umstrittenen Beitrag auskommen. Jan Böhmermanns „Schmähkritik“-Gedicht über den türkischen Präsidenten war darin nicht mehr zu sehen. Wie kommt das?

03.04.2016

Gewerkschaften drohten am Brüsseler Flughafen wegen Sicherheitslücken mit Streik. Dieser ist vorerst abgewendet. Kann der Airport nun bald wieder öffnen?

02.04.2016

Erfolg für Belgiens Antiterror-Ermittler: Ein Auslieferungsantrag wird in Süditalien akzeptiert. Einen Termin für die Wiedereröffnung des Brüsseler Flughafens gibt es immer noch nicht.

02.04.2016

Salah Abdeslam wird sich bald in Frankreich für die blutige Terrorattacke vom November verantworten müssen. Die Weichen für seine Auslieferung sind gestellt. Belgien sucht unterdessen weiter nach einem Terrorverdächtigen vom Flughafen.

01.04.2016
Anzeige