Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Schauspielerin Nina Hoss für mehr Frauen an der Macht
Nachrichten Panorama Schauspielerin Nina Hoss für mehr Frauen an der Macht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 13.01.2018
Nina Hoss (42) beobachtet auch in Deutschland einen täglichen Sexismus. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
Leipzig

Die Schauspielerin Nina Hoss (42) beobachtet auch in Deutschland einen täglichen Sexismus. Dieser werde schon in scheinbar harmlosen Bemerkungen deutlich, sagte Hoss der „Leipziger Volkszeitung“ (Samstag).

„Es geht jetzt nicht um Political Correctness, sondern darum, dass die Strukturen sich verändern müssen.“ Es müssten mehr Frauen in Leitungsfunktionen kommen. Nur dann werde sich die Art ändern, wie man miteinander umgehe.

„Niemand behauptet, dass Frauen automatisch bessere Chefs sind. Aber warum darf sich nicht auch ein Chefin als - Pardon - Arschloch entpuppen?“ Bei den Männer gebe es genügend davon - „so viele, dass es gar nicht weiter auffällt“.

dpa

Mehr zum Thema

Golden-Globe-Gewinner James Franco sieht sich mit Vorwürfen der sexuellen Belästigung konfrontiert. In einem Interview wies er diese als „nicht korrekt“ zurück.

10.01.2018

Mit dem Erfolg von Fatih Akin bei den Golden Globes ist das Interesse am deutschen Kino in den USA wieder gestiegen. Zur 22. Ausgabe des deutschsprachigen Filmfestes zeigen viele Prominente ihre Werke.

10.01.2018

Corinna Harfouch spielt in Zürich am Schauspielhaus die Irrenärztin Mathilde von Zahn in Dürrenmatts „Die Physiker“ unter der Regie von Herbert Fritsch. Wiederaufnahme am 11. Februar.

10.01.2018

Ein Trump-Anwalt soll einer Pornostar-Darstellerin 130 000 Dollar gezahlt haben, damit diese nicht in Medien über eine angebliche Affäre mit dem Millionär auspackt. Der Deal habe noch vor der US-Wahl 2016 stattgefunden, berichten Medien. Das Weiße Haus wiegelt ab.

13.01.2018

Ihr Sohn Noah wurde von einem AfD-Politiker wegen seiner dunklen Hautfarbe beschimpft. Dass solche rassistischen Beleidigungen in Deutschland geächtet werden, gefällt der Ex-Frau von Tennisstar Boris Becker. In den USA kämen sie dagegen aus dem Weißen Haus.

13.01.2018

Der seit früher Kindheit an Herzschwäche leidende Portugiese durfte nach einer Herztransplantation wieder nach Hause. Vielleicht kann er jetzt sogar beim Finale des diesjährigen Eurovision Song Contest (ESC) dabei sein.

13.01.2018
Anzeige