Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Schwere Erdbeben in Japan
Nachrichten Panorama Schwere Erdbeben in Japan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:52 21.11.2016
Anzeige
Kumamoto

Die verheerendste Erdbebenkatastrophe erlebte Japan im Jahr 1923, als Erdstöße der Stärke 7,9 Tokio und weite Teile Yokohamas in Schutt und Asche legten. Mehr als 140 000 Menschen kamen damals um. Andere schwere Beben:

März 2011: Ein Erdbeben der Stärke 9,0 und der folgende Tsunami reißen fast 19 000 Menschen in den Tod. Die Naturgewalten stürzen den Staat außerdem in eine atomare Katastrophe. Betroffen ist vor allem das Atomkraftwerk Fukushima.

Juni 2008: 13 Menschen kommen im Nordosten des Inselreichs bei einem Beben der Stärke 6,9 ums Leben. Mehr als 300 werden verletzt, fast 400 Gebäude beschädigt.

Juli 2007: Ein Beben der Stärke 6,6 reißt in den Provinzen Niigata und Nagano im Nordwesten zehn Menschen in den Tod und verursacht ein Leck in einem Atomkraftwerk. Radioaktiv verseuchtes Wasser fließt ins Meer.

Oktober 2004: Bei Erdstößen der Stärke 6,8 sterben in der Provinz Niigata 39 Menschen. In vielen Orten gibt es gewaltige Erdrutsche.

Januar 1995: Auf der Insel Honshu sterben bei einem Beben der Stärke 7,3 über 6400 Menschen. Mehr als 40 000 werden verletzt, über 240 000 Gebäude zerstört oder beschädigt. Besonders betroffen ist die Stadt Kobe.

dpa

Mehr zum Thema

Ein schweres Erdbeben hat die japanische Katastrophenregion Fukushima erschüttert. Das Beben der Stärke 7,3 löste eine Warnung vor einem Tsunami aus, wie der Fernsehsender NHK berichtete.

21.11.2016

Vor fünfeinhalb Jahren rissen ein schweres Erdbeben und ein gewaltiger Tsunami Tausende Japaner in den Tod. Im Atomkraftwerk Fukushima kam es zum Gau. Nun wurde dieselbe Region erneut von einem Beben heimgesucht. Die Einwohner kamen aber glimpflich davon.

22.11.2016

Ein schweres Erdbeben hat die japanische Katastrophenregion Fukushima erschüttert. Das Beben der Stärke 7,3 löste eine Warnung vor einem Tsunami aus. Das berichtete der Fernsehsender NHK.

21.11.2016
Panorama Nach Nervenzusammenbruch - Kanye West bricht Welttournee ab

Weniger als 48 Stunden nach seiner politischen Schimpftirade auf der Bühne und einer Serie von bizarren Postings auf Instagram sagte US-Rapper Kanye West plötzlich seine „Saint Pablo“-Tournee ab. Er soll nach seinem Skandalauftritt einen Nervenzusammenbruch erlitten haben.

21.11.2016

Abtreibung bleibt für die katholische Kirche und auch für Papst Franziskus eine der schwersten Sünden überhaupt. Aber wer Vergebung sucht, soll sie nun leichter bekommen.

21.11.2016
Panorama Stuttgart-21-Demonstrant fast blind - Wasserwerfer-Opfer bekommt Schmerzensgeld

Das Bild von Dietrich Wagner ging um die Welt: Am 30. September 2010 ist er einer von Tausenden Demonstranten, die gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 protestieren. Bei einem heftigen Polizeieinsatz wird Wagner verletzt. Nun soll er 120.000 Euro Schmerzensgeld erhalten.

21.11.2016
Anzeige