Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Schwerer Unfall auf der A20 bei Lübeck
Nachrichten Panorama Schwerer Unfall auf der A20 bei Lübeck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 13.06.2018
Nach einem schweren Unfall musste die A 20 bei Lübeck voll gesperrt werden. Gasflaschen explodierten auf einem Lkw. Quelle: Holger Kröger
Anzeige
Lübeck

Bei einem schweren Verkehrsunfall sind am Dienstagnachmittag auf der Autobahn 20 am Kreuz Lübeck mehrere Gasflaschen auf einem Lkw explodiert. Bei dem Unfall wurden zwei Menschen schwer verletzt.

Nach Angaben der Polizei fuhr der Fahrer eines Sattelzuges auf einen Absperranhänger auf, der an einem Lkw gekoppelt wegen Baumaßnahmen auf dem rechten Fahrstreifen stand. Durch den Aufprall wurde der Lkw mit den Gasflaschen gegen die Mittelleitplanke geschleudert und fing laut Polizei sofort Feuer. Der Fahrer wurde schwer verletzt.

Der Fahrer des Sattelzugs, ein 27-jähriger Mann aus Buxtehude, erlitt nach Angaben der Polizei vom Abend ebenfalls schwere Verletzungen. Zunächst hatte es geheißen, er sei nur leicht verletzt worden.

Die Löscharbeiten an den beiden Fahrzeugen und einem neben dem Absperranhänger geparkten fahrerlosen Pkw dauerten nach Angaben der Feuerwehr drei Stunden.

Die A20 war in beide Richtungen voll gesperrt worden, in Richtung Osten wurde sie am Abend wieder freigegeben. In Richtung Bad Segeberg erwartete die Polizei aber, dass es noch bis mindestens 23 Uhr dauern könnte, da sich die Bergung der Fahrzeuge hinziehe. Auch ein Mitarbeiter der Wasserbehörde sei vor Ort, um mögliche Umweltschäden durch auslaufende Betriebsstoffe zu bewerten.

OZ

Trauer um das designierte Oberhaupt des Hauses Sachsen-Weimar-Eisenach: Prinz Georg-Constantin ist bei einem tragischen Unfall ums Leben gekommen. Er wurde nur 41 Jahre alt.

12.06.2018

Campino, Sänger der Band „Die Toten Hosen“, hat einen Hörsturz erlitten, Konzerte in Berlin und Bremen musste deshalb ausfallen. Jetzt gibt es Nachholtermine.

14.06.2018

Nach mehreren Stunden hat die Polizei in der französischen Hauptstadt Paris eine Geiselnahme beendet – offenbar unblutig. Einen terroristischen Hintergrund gibt es wohl nicht.

12.06.2018
Anzeige