Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Shkodran Mustafi kann Ramadan „momentan nicht einhalten“
Nachrichten Panorama Shkodran Mustafi kann Ramadan „momentan nicht einhalten“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 19.06.2017
Zur Zeit beim Londoner Fußballclub FC Arsenal unter Vertrag: Shkodran Mustafi. Quelle: Christian Charisius
Anzeige
Sotschi/Essen

Der Fußball-Nationalspieler und Muslim Shkodran Mustafi (25) nimmt derzeit nicht am Fastenmonat Ramadan teil.

„Den Ramadan kann ich momentan nicht einhalten. Das ist wegen der sehr anstrengend, vom Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang weder etwas zu essen noch zu trinke nicht möglich“, sagte der stellvertretende Mannschaftskapitän den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montag) am Rande des Confed-Cups im russischen Sotschi. Ehe er zur Nationalmannschaft gereist sei, habe er sich an den freien Tagen an den Ramadan gehalten. „Aber jetzt gilt es aufzupassen, dass man dem Körper angesichts der Belastungen keinen Schaden zufügt.“

Es sei sehr anstrengend, vom Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang weder etwas zu essen noch zu trinken, sagte der Sohn albanischer Eltern, der beim Londoner Fußballclubs FC Arsenal unter Vertrag ist. „Aber dabei geht es auch um den Willen. Für mich ist es eine schöne Sache, weil es mich wieder zurück auf den Boden holt.“ Es zeige ihm, dass er ein Mensch sei wie alle anderen auch. „Ganz egal, wie viel man hat und wie viel man fürs Essen ausgeben kann - in dem Monat ist man begrenzt. Das ist für mich wichtig, weil es meine Religion von mir verlangt.“

Der Fastenmonat Ramadan wird von Muslimen weltweit begangen. In Deutschland begann er in diesem Jahr am 27. Mai. Er endet an diesem Samstag.

dpa

Drei Autofahrer liefern sich in Mönchengladbach ein illegales Straßenrennen. Am Ende ist ein unbeteiligter Fußgänger tot. Die drei mutmaßlichen Raser werden festgenommen. Ermittler werten das Geschehen als Mord.

19.06.2017

Fahrzeuge sind zuletzt häufiger für Attentate auf die Zivilbevölkerung genutzt worden. Autos, Last- oder Lieferwagen wie jetzt erneut in London sind unverdächtig und leicht zu beschaffen.

19.06.2017

Am Montagmorgen hatte die Londoner Polizei noch einen Anstieg der Todeszahlen prognostiziert. Mittlerweile ist die Anzahl der Opfer auf 79 gestiegen. Unterdessen macht sich die britische Politik auf die Suche nach Ursachen und Lösungen für die Zukunft.

19.06.2017
Anzeige