Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Sicherheitsleck bei 100 Millionen Auto-Schließsystemen
Nachrichten Panorama Sicherheitsleck bei 100 Millionen Auto-Schließsystemen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:50 12.08.2016
Anzeige
Berlin

Millionen Autos sind laut einem Medienbericht von einer gravierenden Sicherheitslücke betroffen. Forscher haben das Leck in den Funkfernbedienungen mehrerer Autohersteller ausgemacht, wie der Rechercheverbund aus NDR, WDR und „Süddeutscher Zeitung“ berichtete.

Nach Schätzungen der Wissenschaftler aus Deutschland und Großbritannien sind weltweit 100 Millionen Fahrzeuge betroffen. Vor allem bei Modellen von Volkswagen und den Töchtern Audi, Seat und Škoda hätten die Forscher die Verschlüsselung beliebig knacken und reproduzieren konnten.

Volkswagen erklärte, man sei mit den Wissenschaftlern im „konstruktiven Austausch“ und betonte: „Ein Fahrzeugdiebstahl ist auf diesem Wege nicht möglich.“ Man könne das Auto zwar aufschließen aber nicht damit wegfahren. „Die Hürde für den Diebstahlschutz wird ständig weiter nach oben gelegt, trotzdem kann es letztlich keine hundertprozentige Sicherheit geben“, hieß es in dem Statement.

Die Arbeit der Wissenschaftler zeige, dass die Sicherheitssysteme der bis zu 15 Jahre alten Fahrzeuge nicht das gleiche Sicherheitsniveau aufweisen wie neue Autos, erklärte der Konzern. Die „aktuelle Fahrzeuggeneration“ sei von den Problemen nicht betroffen.

Warum geht es bei dem Sicherheitsleck genau? „Hierbei handelt es sich um ein Softwareproblem“, erklärte Christian Buric vom ADAC. „Offenbar wurde ein Mastercode geknackt, damit hat man sozusagen einen Universalschlüssel für das Auto.“ Besonders problematisch: Es würden keine Einbruchspuren hinterlassen, was einen Anspruch bei Versicherungen schwierig mache.

dpa

Mehr zum Thema

Lange ist der Chef der Mainzer Rechtsmedizin, Reinhard Urban, schon im Geschäft. Dennoch sagt er, für seinen Job sei ein stabiles soziales Umfeld nötig. Wenn im Fernsehen Leichen seziert werden, findet er das oft nicht realistisch.

09.08.2016

Eine vom Gericht bestellte Betreuerin wird beschuldigt, mehrere Tausend Euro eines Demenzkranken veruntreut zu haben

10.08.2016

Eine vom Gericht bestellte Betreuerin wird beschuldigt, mehrere Tausend Euro eines Demenzkranken veruntreut zu haben

10.08.2016

Der britische Schauspieler Colin Firth (55, „The King's Speech“) hat ein zwiespältiges Verhältnis zur modernen Kommunikation.

12.08.2016

Ein Werk der deutschen Künstlerin Katharina Grosse hat sich in New York zum Hit in sozialen Medien entwickelt.

18.08.2016

Was haben Charmander, Squirtle, Pidgey und Rattata gemeinsam? Die Pokémon-Monster existieren - zur Enttäuschung vieler Fans - bislang nur in der virtuellen Welt.

11.08.2016
Anzeige